Hautpflege ab 40

Hautpflege ab 40: 5 goldene Regeln für Deine Pflegeroutine

Mit dem Alter verändert sich die Haut – und damit auch die Pflegeroutine. Plötzlich entwickelt Dein Teint ganz andere Bedürfnisse und wird anspruchsvoller. Wer eine gute Hautpflege ab 40 sucht, sollte einige Regeln beachten, damit die Haut schön und ebenmäßig bleibt.

Wir erklären die wichtigsten Veränderungen der Haut und präsentieren Dir die dazu passende ideale Pflegeroutine – inklusive wertvollen Tipps von Hautärzten.

So verändert sich die Haut ab 40

Mit den Jahren erschlafft die Haut immer mehr. Das liegt vor allem daran, dass der natürliche Kollagengehalt abnimmt. Kollagen ist ein Protein und sozusagen das Grundgerüst des Teints. Die Haut wird deshalb dünner und unelastischer – Fältchen sind die Folge. Der Teint kann außerdem etwas fleckiger werden und ist anfälliger für Pigmentflecken. Hier findest Du die besten Hautmittel gegen störende Pigmentierungen.

Wie ist das wahre Alter Deiner Haut? 

Hast Du noch die Haut einer 20-Jährigen, oder ist Deine Haut sogar schon älter als Du selber?

Wie das wahre Alter Deiner Haut ist, verrät Dir unser kostenloser Haut-Test!

Typisch für reife Haut ist außerdem, dass sie häufig einen geringeren Feuchtigkeitsgehalt aufweist, als junge Haut. Das bedeutet, Du bemerkst öfters Spannungsgefühle und hast vermehrt mit Trockenheitsfältchen zu kämpfen.

Aber keine Sorge: Mit der richtigen Pflegeroutine bringst Du reife Haut wieder ins Gleichgewicht!

1. Setze auf einen sanften Reiniger

Da reife Haut oft trockener wird, solltest Du keine aggressiven Reinigungsprodukte verwenden. Du willst den natürlichen Säureschutzmantel der Haut nicht angreifen – er sorgt für einen strahlenden gesunden Teint. Ein besonders milder aber effektiver Reiniger für reife Haut ist der „Resist Perfectly Balanced Anti-Aging Cleanser“ von Paula’s Choice, der sowohl für sehr trockene zu haben ist.

Auch beim Abschminken gilt: Je sanfter, desto besser! Greife am besten zu einer pflegenden Reinigungsmilch. Wenn Du etwas öligere Haut hast, wird Dir ein Mizellenwasser  besser gefallen – es fühlt sich leichter auf der Haut an und hinterlässt kein schweres Gefühl im Gesicht.

2. Absolutes Must-have: Sonnenschutz

Die aggressiven UV-Strahlen der Sonne sind der Hauptgrund für frühzeitige Hautalterung. Deshalb ist eine gute Sonnencreme ein absolutes Must-have für die Hautpflege ab 40!

Wie Du nun weißt, ist die Haut ohnehin etwas dünner und dadurch noch anfälliger für Sonnenschäden. Beuge lieber vor und greife zu einer Creme mit einem besonders hohen Lichtschutzfaktor von 50. Sonst drohen tiefe Falten und Trockenheit.

Die Sonnencreme solltest Du am besten vor Deiner Tagescreme auftragen. So wirkt sie am besten.

Welche Sonnencreme zu Deinem Hauttypen passt, haben wir Dir in diesem Artikel verraten.

3. Nährende Tagescreme mit Anti-Aging Wirkstoffen

Tipp: Nachdem Du die Creme aufgetragen hast, kannst Du den Teint mit einem sogenannten Jade Roller massieren. Dieses Tool ist relativ günstig und wird in der Beautyszene aktuell sehr gefeiert. Denn es beruhigt die Haut, minimiert Schwellungen und Rötungen und fördert die natürliche Durchblutung, wodurch der Teint sofort glatter und rosiger aussieht.

Hier findest du eine ausführliche Review mit Produkttipps zu den heiß begehrten Jade Rollern.

4. Eine gute Augencreme sorgt für einen strahlenden Blick

Wusstest Du, dass die Haut im Augenbereich nur halb so dünn ist, wie im restlichen Gesicht? Außerdem befinden sich dort nur extrem wenige Talgdrüsen. Das bedeutet: Hier ist die Haut extrem empfindlich, wenig elastisch und neigt deshalb besonders schnell dazu, feine Linien zu bilden.

Greife deshalb unbedingt zu einer straffenden Nachtcreme, welche speziell auf die Bedürfnisse dieser besonderen Partie abgestimmt ist. Eine gute Variante ist die „Anti Aging Eye Cream“ von Paula’s Choice. Sie enthält verschiedene Wirkstoffe und Peptide, welche der Haut Elastizität schenken und sie langfristig glatter erscheinen lassen. Auch für empfindliche Augen geeignet.

Hautpflege ab 40: Weitere Tricks stell Dir die sympathische YouTuberin „Amelie with Love“ vor:

5. Peelings sind ein Muss

Mit dem Alter nimmt die natürliche Zellerneuerung der Haut ab. Das bedeutet es dauert länger, bis frische Zellen produziert werden. Ein weiterer Grund, warum reife Haut manchmal etwas schlaff und fahl wirkt.

Dem kannst du aber ganz leicht vorbeugen, in dem Du regelmäßig Peelings anwendest. Sowohl chemische, als auch mechanische Varianten regen die Haut ganz gezielt zur Produktion von neuen Zellen an.

Chemische Peelings sehen oft aus wie Cremes, enthalten aber zusätzlich Säuren, welche alte Hautschüppchen abtragen und verstopfte Poren auflösen. Bei Eykyn Cosmetics findest Du ein effektives Peeling mit Fruchtsäuren, was Du so einfach auftragen kannst wie Gesichtswasser.

Mechanische Peelings sind häufig in Form von Peelingkörnern in Waschgelen zu finden, die Du wie einen ganz normalen Reiniger aufträgst und abwäschst. Die Körner befreien die Haut von Schmutz, verfeinern die Poren und regen die Durchblutung an. Auch Reinigungsbürsten haben diesen Effekt: Ihre Anti-Aging Wirkung haben wir ausführlich in diesem Artikel vorgestellt.

Peelings solltest Du mindestens drei Mal pro Woche nutzen. Stars wie Jennifer Lawrence peelen die Haut sogar täglich! Am besten Du greifst sowohl zu chemischen, als auch mechanischen Peelings. Nur nicht gleichzeitig! Das ist etwas zu viel für die Haut.

5. Strafft nachweislich: Die Geheimwaffe Retinol

Vorsorge ist wichtig. Aber was kannst Du gegen bereits vorhandene Fältchen tun, die Dich stören? Hier hilft vor allem ein Wundermittel weiter: Retinol!

Retinol ist quasi eine Variante von Vitamin A, welches erwiesenermaßen selbst gegen sehr tiefe Falten wirkt. Der Wirkstoff greift aktiv auf die Zellproduktion ein und ist daher in der Lage, den Teint nachweislich zu glätten.

Es gibt aber einige Nachteile von Retinol, die wir Dir in diesem umfassenden Retinol-Guide ganz ausführlich erklärt haben. Sensible Hauttypen sollten etwas vorsichtig sein – Retinol trocknet aus und kann irritierend wirken, wenn die Haut noch nicht an den Wirkstoff gewöhnt ist.

Ein gut verträgliches Retinol-Serum findest Du zum Beispiel bei Paula’s Choice. Trage es am besten abends auf, drei Mal die Woche. Du kannst es zusätzlich zu Deiner Feuchtigkeitspflege verwenden, oder solo.

6. Clevere Tools, die straffen

Zwei Tools hast Du bereits kennengelernt: Sowohl der Jade Roller, als auch die Gesichtsbürste können Dein Hautbild revolutionieren. Leidenschaftliche Beautyfans sollten aber auch zwei weitere Geheimtipps kennen, nämlich den Microneedling Roller und Ultraschallgeräte fürs Gesicht. Beide sollen die Kollagen-Produktion der Haut anregen, was zu einem deutlich glatteren Teint führt.

Microneedling hilft gleich bei mehreren Hautproblemchen. Eine handliche Microneedling-Rolle ist mit feinen Nadeln übersäht und wird sanft über die Haut gerollt. Dadurch lösen sich Pigmentstörungen auf, Falten werden in der Tiefe gemindert und Unreinheiten vorgebeugt. Wir haben Dir hier unsere liebsten Microneedling-Roller vorgestellt.

Ultraschallgeräte gab es lange Zeit nur bei der Kosmetikerin. Mittlerweile gibt es aber auch erschwingliche Modelle für den Heimgebrauch, wie zum Beispiel dieses smarte Ultraschall-Tool. Es regt intensiv die Durchblutung an und bewirkt, dass die Wirkstoffe von Cremes viel besser in die Haut eindringen. Am besten nach dem Auftragen der Gesichtscreme anwenden.

Hautpflege ab 40: Nun kennst Du die wichtigsten Must-haves für wirklich schöne Haut! Einen noch besseren Effekt erzielst Du, wenn Du zusätzlich auf eine Anti-Aging Ernährung setzt. Hier haben wir Dir verraten, welche Lebensmittel eine straffende Wirkung auf die Haut haben.

Wie ist das wahre Alter Deiner Haut?

Hast Du noch die Haut einer 20-Jährigen, oder ist Deine Haut sogar schon älter als Du selber?

Mit diesem Test erfährst Du, wie das wahre Alter Deiner Haut ist. Probier es aus: Test starten und herausfinden, wie alt Deine Haut wirklich ist!

Hautpflege ab 40: 5 goldene Regeln für Deine Pflegeroutine
4.8 (96.36%) 11 votes

Kommentar verfassen