Respekt bekommen

Respekt bekommen: In 5 Schritten zu mehr Achtung

Es fühlt sich so an, als wäre es egal, was Du sagst, denkst oder willst. Du tust alles für ihn. Investierst Kraft, Zeit, Geld. Und trotzdem hast Du nicht das Gefühl, dass Du als Person geschätzt wirst. Das tut weh! Nicht nur in Partnerschaften kann es zu solchen Gefühlen kommen. Auch innerhalb von Freundschaften kann man sich nicht respektiert fühlen. Oder bei der Arbeit. Schluss damit! Endlich mehr Respekt bekommen – durch diese fünf Schritte.

1. Steh zu Deinem Wort

Wie sagt man so schön? Worte sind leer, Taten zählen! Wenn Du ab heute immer darauf achtest, dass Du hältst, was Du versprichst, wirst Du garantiert mehr Respekt in Deinem Leben bekommen.

Menschen respektieren Dich, wenn sie das Gefühl haben, dass sie sich auf Dich verlassen können. Das gibt einander das Gefühl von Sicherheit. Definitiv eine der Charakter-Eigenschaften, die wir an unseren Mitmenschen am meisten schätzen!

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Wie hoch Dein Selbstbewusstsein im Vergleich zu anderen ist, verrät Dir unser kostenloser Test!

Problematisch wird’s, wenn Du aus gutem Willen viel versprichst, was Du einfach nicht schaffen kannst. Wer mehr Respekt will, sollte vor allem eins tun: Realistische Versprechen geben. Das gilt sowohl für Verabredungen als auch andere Verbindlichkeiten.

2. Sei nicht nur die „Nette“

Bist Du eine von den netten Menschen, die immer und zu allem Ja und Amen sagt? Hilfsbereitschaft ist eine wirklich tolle Sache und das kann Dir auch keiner nehmen. Aber für alles sollte es Grenzen geben.

Wie würdest Du über jemanden denken, der immer macht was Du willst und immer sagt was Du hören willst? Respekt bekommen wir von anderen erst dann, wenn wir uns selbst respektieren. Auch mal Nein zu sagen, ist eine wunderbare Möglichkeit, die eigenen Grenzen aufzuzeigen.

Sei ruhig die „Nette“, aber sei zuerst nett zu Dir selbst!

„Es gibt einen Unterschied zwischen nett sein weil Du es willst und nett sein weil Du es musst“, sagt Psychologe Preston Ni. Ersteres käme vom Herzen, letzteres fühle sich an wie eine Last, schreibt er in seinem Essay. Wenn es sich nicht gut anfühlt, Ja zu etwas zu sagen – tue es nicht. Das schadet Deinem Wohl und Deinem Ansehen.

Fällt es Dir schwer, Nein zu sagen? Dann findest Du hier den perfekten Guide fürs Grenzen setzen.

3. Sei nicht das Fähnchen im Wind

Karl Lagerfeld sagte einst: „Nur Idioten ändern ihre Meinung nicht“. Da ist mit Sicherheit viel Wahres dran. Mit der Zeit verändern wir uns nicht nur optisch, auch die Ansichten bleiben nicht gleich. Wer seine Meinung aber ständig und je nach Gruppendynamik ändert, gilt schnell als Mitläufer.

Respekt bekommen meistens die, die zu ihrer Meinung stehen. Natürlich auf sympathische Art und Weise – Besserwisser mögen wir alle nicht. Wenn Du mehr respektiert werden möchtest, solltest Du in Zukunft ruhig mal widersprechen. Du stehst nicht auf die neue Serie auf Netflix, die alle anderen feiern? Steh dazu!

Sei nicht das Fähnchen im Wind, dass sich immer mitbewegt. Sei ein Fels in der Brandung, welcher der Masse trotzt.

via GIPHY

4. Respekt geben, um Respekt zu bekommen

„Wenn wir Respekt geben, bekommen wir Respekt zurück“, schreibt Wissenschaftlerin Marilyn Price-Mitchell und fasst damit Ergebnisse aus zahlreichen Studien zusammen.

Wenn wir respektiert werden wollen, müssen wir uns also zuerst fragen: Respektiere ich mein Gegenüber? Oder noch besser: Zeige ich dieser Person meinen Respekt? Das hat viel mit Kommunikation zu tun.

Auf non-verbaler Ebene wirkt es zum Beispiel respektvoll, wenn wir bei Unterhaltungen den Körper ganz in Richtung Gesprächspartner drehen. Nicht zu nah kommen, es sei denn es handelt sich dabei um den eigenen Partner. Suche Augenkontakt und lass den Blick nicht wild in der Gegend herumschweifen. Auf verbaler Ebene können wir Respekt zum Beispiel durch Worte des Mitgefühls und der Anerkennung schaffen.

Mehr zum Thema Kommunikation und wie Du sie verbessern kannst, findest Du in diesem Artikel.

Mehr Respekt bekommen: Weitere Tipps bekommst Du von Coach Amanda Christine Trachsel in folgendem Video:

5. Kümmere Dich um Dich

Fühlst Du Dich oft übersehen? Hast Du das Gefühl, keiner nimmt Rücksicht auf Dich? Bevor Du mit dem Finger auf andere zeigst, dreh den Spieß um.

Wie sehr achtest Du selbst auf Dich? Wie sehr nimmst Du Rücksicht auf Deine Bedürfnisse und Wünsche? Was tust Du für Dich, damit Du Dich stark und selbstbewusst fühlst? Übrigens: Wenn Du Dein Level an Selbstsicherheit testen willst, solltest Du dieses kostenlose Quiz machen, um es herauszufinden.

Selbstrespekt können wir nur entwickeln, wenn wir Selbstliebe lernen. Wenn wir uns so annehmen wie wir sind und nicht mehr an uns zweifeln. Wenn wir Zeit und Raum schaffen wir all unsere Anliegen. Sport, gesundes Essen, Ruhepausen – wenn wir auf uns achten, haben auch andere mehr Achtung vor uns.

Selbstverwirklichung ist in diesem Zusammenhang ein großes Thema, was wir Dir schon in diesem Artikel genau vorgestellt haben. Dort findest Du Tipps, wie Du mutig Deinen Weg gehst.

via GIPHY

Diese fünf Tipps werden Dir dabei helfen, in Kürze mehr Respekt von Deinen Mitmenschen zu bekommen. Weitere hilfreiche Tricks für mehr Achtung findest Du außerdem in dem Buch „Respekt! Wie Sie Ansehen bei Freund und Feind gewinnen“ von René Borbonus.

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Mit diesem kostenlosen Test erfährst Du, wie hoch Dein Selbstbewusstsein ist. Probier es aus: Test starten und herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist!

Respekt bekommen: In 5 Schritten zu mehr Achtung
4.9 (97.14%) 14 votes

Kommentar verfassen