Spitzen selber schneiden

Spitzen selber schneiden: Mit dieser Anleitung ist der Friseur überflüssig

HAARE WIE MIT 20: 3 goldenen Regeln für gesundes und volles Haar bis ins hohe Alter. Hier ansehen …


Deine Spitzen sehen trocken aus und du kämpfst mit Spliss? Dann ist die Zeit für einen Spitzenschnitt gekommen! Das ist gerade bei einer brüchigen Mähne enorm wichtig, damit der Look gepflegt wird. Schnell fühlt man sich unwohl, wenn etwas mit den Haaren nicht stimmt. Aber jedes Mal zum Friseur rennen –  das kann ganz schön ins Geld gehen. Selbst ist die Frau! Mit den richtigen Tipps kannst du dir die Spitzen selber schneiden und sparst Kosten und Zeit.

Inhaltsverzeichnis

Dieses Tool ist Pflicht
Was brauchst du noch?
In welchem Zustand sollten die Haare sein?
Den Scheitel bestimmen
Gerade Form kürzen
Spitzen selber schneiden: Abgerundete Form

Dieses Tool ist Pflicht

Die Haare ohne eine richtige Haarschere schneiden? Auf keinen Fall! Nur Profi-Schere sind scharf genug, um die Haare nicht aufzurauen. Greifst du zu einer gewöhnlichen Bastelschere, riskierst du Haarbruch und noch mehr Spliss. Vor allem, wenn du ohnehin schon eine strapazierte Mähne hast.

Welche Frisur passt zu mir?

Mach unseren kostenlosen Test und finde heraus, welche Frisur wirklich zu dir passt.

Du bekommst eine individuelle Empfehlung, passend zu deiner Gesichtsform, deinem Haar-Typ und deinem Charakter: Jetzt kostenlosen Test starten!

Eine richtige Haarschere fühlt sich etwas schwerer an und ist auch teurer. Aber es lohnt sich: Diese Scheren bleiben lange sehr scharf. Du hast also viele Jahre etwas davon. Eine gute Wahl wäre zum Beispiel dieses Modell von Pamara.

Bitte nutze die Schere wirklich nur für deine Haare. Sie wird stumpf, wenn du damit Papier, Stoff oder ähnliches schneidest. Und gehst du dann nochmal ans Haar, schneidest sie nicht mehr richtig. Das wäre schade ums Geld.

Was brauchst du noch?

Neben einer Schere brauchst du einen gewöhnlichen Kamm. Er sollte nicht zu grobzinkig sein, sonst werden die Strähnen nicht sauber durchgekämmt. Hier findest du den perfekten Kamm zum Nachshoppen.

/tmp/con-5e75d4826383f/101_Product.png

20% Rabatt auf Shampoo + Conditioner Sets

Sicher dir den SALE mit 20% Rabatt auf alle Sets!

Gutschein-Code: "RABATT20"

Jetzt shoppen

Eine Bürste solltest du außerdem zur Hand haben, um die Haare zu Beginn von jeglichen Knoten befreien zu können. Das ist essentiell, sonst wird der Schnitt ungerade. Und das willst du bestimmt nicht!

Haarveränderung gewünscht? So findest du deine perfekte Frisur

In welchem Zustand sollten die Haare sein?

Eine richtig gute Haarschere, Kamm und Bürste: Die Utensilien stehen. Jetzt können wir zur Tat schreiten! Neben guten Tools entscheidet auch der Zustand der Haare darüber, wie gut das Ergebnis wird.

Spitzen selber schneiden bei frisch gewaschenen Haaren? Lieber nicht! Deine Mähne ist dann so fluffig und durch den Waschvorgang leicht aufgeraut, dass es sehr schwierig wird, einen komplett geraden Schnitt durchzuführen. Schnell rutschen Strähnen heraus und alles wird ungleichmäßig.

Am besten ist es, wenn du die Spitzen mit handtuchtrockenen Haaren schneidest. So macht es auch der Friseur. In diesem Zustand sind die Haare etwas schwerer und flutschen nicht so leicht aus den Fingern. Außerdem sind sie dann viel glatter, wodurch das Ergebnis akkurater wird.

Also: Haare wie gewohnt waschen, das Wasser mit einem Handtuch ausdrücken und dann kann es auch schon losgehen.

Den Scheitel bestimmen

Bürste die Haare zunächst gut durch. Schön vorsichtig sein, im halbtrockenen Zustand ist deine Mähne besonders empfindlich. Bei sehr brüchigen Haaren empfiehlt es sich sogar, erst vorsichtig die Längen und Spitzen zu entwirren und nicht gleich vom Ansatz an zu bürsten. Das kann Haarbruch verursachen.

Die Haare sind knotenfrei? Wunderbar. Greif zum Kamm und ziehe dir einen Scheitel. Es ist sehr wichtig, dass das vor dem Haareschneiden passiert. Denn je nachdem, wo dein Scheitel sitzt, fallen die Haare anders. Und das beeinflusst den Schnitt.

Ob Mittelscheitel oder Seitenscheitel: Du entscheidest, wie du dir besser gefällst. Du variierst den Scheitel gerne und trägst ihn mal mittig, mal rechts oder links? Dann ziehe dir auf jeden Fall einen Mittelscheitel. So hast du den größten Spielraum.

Und jetzt kommt die Schere ins Spiel. Bevor du losschnibbelst, solltest du dir deine Haarform nochmal genau angucken. Streiche deine Haare zurück, so dass die Spitzen alle auf den Rücken fallen. Sind die Längen alle gleich lang geschnitten oder erkennst du eine abgerundete Form?

Nachfolgend zeigen wir dir, wie du bei beiden Varianten die Spitzen selber schneiden kannst, ohne die Form zu verändern.

Blonder Longbob: Die 10 schönsten Ideen für 2020

Gerade Form kürzen

Sind bei dir alle Längen gleich lang geschnitten, solltest du eine ziemlich deutliche horizontale Linie ohne Bogen erkennen.

Im ersten Schritt kämmst du die Haare alle nach vorne, so dass die Spitzen auf dem Dekolleté aufliegen. Dir wird auffallen, dass die hinteren Strähnen jetzt etwas kürzer wirken, als die vorderen Strähnen.

Greife dir nun einzelne Partien und kämme sie mit dem Kamm durch. Wenn du die Partie jetzt zwischen zwei Fingern zusammenhältst, solltest du einen schrägen Verlauf erkennen. Den gilt es unbedingt beizubehalten, damit die Haare am Ende wieder ganz gerade und auf einer Länge fallen.

Kürze diese Partie um einen Zentimeter und achte darauf, dass du die Haare schräg abschneidest. So gehst du dann Strähne für Strähne vor.

In folgendem Video siehst du nochmal genau, wie das funktioniert. Dort wird dir auch vorgestellt, wie du die Haare kürzen solltest, wenn du eine abgerundete Form trägst.

Spitzen selber schneiden: Abgerundete Form

Wenn die Haare auf dem Rücken liegen, erkennst du eine leichte U-Form? Dann gehst du beim Spitzen selber schneiden etwas anders vor. Das Ziel ist natürlich, die Form zu bewahren.

Und so geht’s: Binde dir einen tiefen Pferdeschwanz und fixiere ihn mit einem Haargummi. Anschließend greifst du nach einem weiteren Haargummi und bindest es etwa fünf Zentimeter darunter ins Haar. So gehst du weiter vor, bis du das Ende des Pferdeschwanzes erreicht hast. Die Haare werden so fixiert, wodurch der Schnitt sauberer wird.

Anschließend greifst du dir die Spitze vom Zopf und hältst sie zwischen zwei Fingern. Jetzt kürzt du die Partie um einen Zentimeter. Wichtig: Schneide die Spitzen ganz gerade ab. Fertig!

Wenn du dir unsicher bist, solltest du unbedingt einen Blick in das Video weiter oben werfen. Dort wird die Vorgehensweise nochmal Schritt für Schritt gezeigt.

Spitzen selber schneiden

Voila! Die Spitzen selber schneiden ist also gar nicht so schwer. Solange du keine zehn Zentimeter abschneidest, kann dabei wenig schiefgehen. Eine tolle Möglichkeit, um den Friseur etwas hinauszuzögern und dadurch Kosten zu sparen! Außerdem ist das eine tolle Möglichkeit, dir selbst eine kleine Auszeit zu gönnen und etwas für dich selbst zu tun.

Trägst du einen Pony? Auch deshalb musst du nicht gleich zum Profi rennen. Einen nachgewachsenen Pony kannst du schnell und einfach selbst schneiden –  hier findest du hilfreiche Tipps dafür.

Welche Frisur passt zu mir?

Mach unseren kostenlosen Test und finde heraus, welche Frisur wirklich zu dir passt.

Du bekommst eine individuelle Empfehlung, passend zu deiner Gesichtsform, deinem Haar-Typ und deinem Charakter: Jetzt kostenlosen Test starten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.