Selbstzweifel loswerden

Selbstzweifel loswerden: So glaubst Du wieder an Dich!

Keiner will sie, jeder kennt sie: Selbstzweifel! Sie rauben Dir Motivation und Glücksgefühle, nagen an Deinem Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen. Sie sind der Grund dafür, warum wir uns so oft selbst im Weg stehen und nicht erreichen, was wir uns vorgenommen haben. Alle Selbstzweifel loswerden – das wär’s!

Bin ich gut genug? Bin ich schön genug? Bin ich clever genug? Ich kenne diese Gedanken nur zu gut und habe mich schon unglaublich oft darüber geärgert. Im Laufe der Jahre habe ich eine Strategie entwickelt, die mich sofort aus dem Stimmungstief holt. Dabei setze ich immer auf folgende fünf Schritte, die mir zu neuem Selbstwertgefühl verhelfen.

1. Lerne oder erlebe etwas Neues

Durch Selbstzweifel stellen wir unser ganzes Selbst in Frage. Ich bin dann meistens sehr mit Dingen beschäftigt, die ich nicht kann oder die ich nicht habe. Jetzt heißt es: Den Spieß umdrehen und etwas Neues lernen oder erleben!

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Wie hoch Dein Selbstbewusstsein im Vergleich zu anderen ist, verrät Dir unser kostenloser Test!

Ein neues Café abchecken, ein neues Buch kaufen, in einem Ortsteil, den Du noch nicht kennst, spazieren gehen oder kurzfristig verreisen – das lenkt erstens vom negativen Denken ab und zweitens erweiterst Du Deinen Horizont mit vielen neuen, schönen Erfahrungen.

„Ich kann nicht“, „Ich bin nicht“, „Ich werde nie“ – hat plötzlich keinen Platz mehr im Denken. Durch die ganzen neuen Eindrücke bekommst Du mit Sicherheit auch einen neuen Blick für die Situation – und für Dich selbst.

Selbstzweifel loswerden: Dr. Katharina Tempel gibt Dir in folgendem Video weitere wichtige Tipps:

2. Vergleiche Dich – richtig

Richtig gelesen – mir persönlich helfen Vergleiche mit anderen dabei, mich besser zu fühlen, wenn die Selbstzweifel Überhand nehmen. Du hörst wahrscheinlich überall „vergleiche Dich bloß nicht“. Aber wie ich finde, kommt es darauf an, was Du vergleichst.

Sich an einem erfolgreichen Menschen zu orientieren kann ziemlich motivierend sein. Vor allem wenn wir uns bewusst machen, dass viele der heute so erfolgreichen Menschen einst ganz klein angefangen haben.

Ich muss dabei immer an J.K.Rowling denken – die Autorin des internationalen Bestsellers Harry Potter. Sie hat für ihre Buchidee anfangs eine Absage nach der anderen kassiert. Und zwar 12 Stück! Erst bei Nr. 13 fand sie einen Verlag, der ihre Idee unterstütz hat. Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber nach dem 10. „Nein“ wäre ich in Selbstzweifel versunken und hätte mich unter der Bettdecke versteckt.

Nicht J.K.Rowling – die Powerfrau hat es hartnäckig weiterversucht und sich nicht unterkriegen lassen. Frei nach dem Motto: Ihr Problem, wenn sie den Wert nicht sehen können. Stark!

Damals war die Britin alleinerziehende Mutter und in großer finanzieller Not. Heute ist sie Millionärin – und zwar nur wegen ihrer Hartnäckigkeit. Und daran darf man sich ruhig ein Beispiel nehmen! Ebenso Schauspieler Jim Carrey, der ebenfalls nicht aus den besten Verhältnissen kam und nur durch die Kraft der Visualisierung den Durchbruch in Hollywood geschafft hat.

Manchmal sind Vergleiche ziemlich aufbauend. Nur darf man das eigene Kapitel 1 nicht mit dem Kapitel 12 eines anderen vergleichen – das kann natürlich nur schief gehen.

Wenn ich vor einem Projekt stehe und glaube: „Wird nichts, ich kriege das nicht hin“ muss ich sofort an die Anfänge der sympathischen Harry Potter-Autorin denken und schon bin ich wieder mehr motiviert daran zu glauben, dass am Ende doch noch alles gut werden wird.

3. Bewegung in der Natur

Selbstzweifel werfen uns oft in ein tiefes Loch. Jedes noch so gut gemeinte „es wird wieder alles gut“ von Freunden und Familie prallt dann nur noch an uns ab. Das Stimmungstief hält sich hartnäckig und wirft einen Schatten auf all unsere gut gemeinten Vorsätze.

Dabei haben Wissenschaftler längst bewiesen, was gegen negative Gefühle hilft. Bewegung, sowie das Aufhalten in der Natur, lässt nachweislich Glückshormone im Körper steigen. Und genau deshalb lege ich gerne Spaziergänge ein, wenn sich wieder Selbstzweifel melden.

Übrigens: Vor allem Yoga soll bei negativen Gefühlen helfen. Weitere wissenschaftliche Tipps für mehr Glücksgefühle findest Du hier.

4. Schraube die eigenen Anforderungen runter

„Du kriegst es nicht hin, du bist nicht gut genug. Mensch, vergiss es doch gleich!“ Hast Du sowas schon mal gedacht? Ich auf jeden Fall. Es ist schon erschreckend, wie wir manchmal mit uns selbst reden, oder?

Selbstzweifel entstehen oft dadurch, dass wir uns fast unrealisierbare Dinge vornehmen und uns selbst mit utopischen Anforderungen belasten. Klappt’s dann nicht, sind wir am Boden zerstört und zweifeln an uns.

So geht es doch jedem, der mit dem Joggen anfangen will. Wir wollen am liebsten direkt eine dreiviertel Stunde durchlaufen. Dass das natürlich als Anfänger völlig unrealistisch ist, blenden wir dann mal getrost aus. Keine 20 Minuten sind rum, Du fühlst Dich halbtot und ärgerst Dich am Ende noch über Dich selbst: „Ich bin so unfit, wie konnte ich es nur soweit kommen lassen.“

Sage lieber zu Dir: „Ich bin so unrealistisch, wie konnte ich sowas nur von mir erwarten!“ Weniger perfektionistisches Denken, weniger Selbstzweifel. Die Situation akzeptieren, wie sie ist. Das hat mir extrem geholfen.

Wie schädlich Perfektionismus sein kann, haben wir Dir schon in diesem Artikel erklärt.

5. Verliere Die Angst davor, was andere von Dir denken

Manchmal entstehen Selbstzweifel durch Meinungen anderer Leute. Oder: Durch angenommene Meinungen anderer Leute. Oft sind wir uns nicht mal ganz sicher, was unser Gegenüber genau denkt und wir gehen vom Schlechtesten aus. Das kann uns manchmal richtig lähmen.

Dabei solltest Du nie vergessen, dass die meisten Menschen viel mehr mit sich selbst beschäftigt sind, als mit Dir. Die Gedanken über Dich machen wahrscheinlich nur einen extrem minimalen Teil ihres Alltags aus. Es lohnt sich also nicht, sich wegen vermeintlichen Meinungen anderer in Selbstzweifel zu stürzen. Denn am Ende ist es ganz egal, ob du Ihnen gefällst, oder nicht. Du musst Dir nur selbst gefallen!

Im Artikel „Ist doch egal, was andere denken: So gehst Du Deinen Weg!“ findest Du noch weitere Tipps für unbeirrte Selbstliebe.

Weitere Inspirationen und Anregungen findest Du in dem Buch „Selbstzweifel überwinden und Selbstvertrauen gewinnen: Wie Sie es schaffen Selbstzweifel loszuwerden, Ihr Selbstbewusstsein zu stärken und Ihre Ziele zu erreichen“ von Simon Ternyik.

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Mit diesem kostenlosen Test erfährst Du, wie hoch Dein Selbstbewusstsein ist. Probier es aus: Test starten und herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist!

Selbstzweifel loswerden: So glaubst Du wieder an Dich!
4.8 (96.67%) 12 votes

Kommentar verfassen