Gelassener werden 2021: Meine 10 Tipps für innere Ruhe

Viele Jahre habe ich mich damit beschäftigt, wie ich gelassener werden kann. Mittlerweile bin ich tatsächlich so gelassen, dass ich immer wieder Komplimente für meine stressfreie und entspannte Art bekomme.

Wer im Alltag gelassener wird, profitiert von vielen Vorteilen: Du wirst gesünder, glücklicher, erfolgreicher und darfst dich über ein längeres Leben freuen. Die typischen Stressreaktionen wie zu hoher Blutdruck werden verringert. Du bist einfach ausgeglichener.

Wenn du dich jetzt fragst: Wie kann ich gelassener werden? Dann habe ich die 10 besten Tipps für mehr Gelassenheit – von mir selbst erprobt.

Leidest du an Verlustangst?

Sie hält dich in ungesunden Beziehungen und dem falschen Job gefangen: Verlustangst.

Wenn wir Verlustangst überwinden wollen, sollten wir uns fünf Fragen stellen. Sie helfen dir dabei, Anzeichen für Verlustangst zu erkennen und zu verstehen.

Teste wie viele dieser Anzeichen auf dich zutreffen und ob du an Verlustangst leidest: Jetzt kostenlosen Test starten!



Inhaltsverzeichnis

Was löst bei dir Stress aus?

Wer merkt, dass er ständig an die Decke geht, hat in der Regel bestimmte Gründe dafür. Ratschläge wie ,,Du solltest mal gelassener werden!” willst du nicht hören. Doch was löst Stress bei dir aus, was triggert deine Wut oder Unruhe?

Bei mir ist es vor allem schlechtes Wetter. Daher bin ich im Winter, vor allem im Januar, einfach schlechter gelaunt und insgesamt gereizter.

Die bunten Weihnachtstage sind vorbei und alles was bleibt ist trübes, kaltes Wetter und keine Aussicht auf Besserung in den nächsten acht Wochen.



❤️ HAARE WIE MIT 20 ❤️

Das Haar wird mit der Zeit immer dünner. Es wächst langsamer als früher und bricht auch schneller.
 
Es fühlt sich manchmal trocken an oder es bleiben zu viele Haare in der Bürste zurück. Die Lösung?
 

Jetzt ansehen


Was ist es bei dir? Der Montagmorgen mit Blick auf deine neue Arbeitswoche? Wenn dein Job dich nicht zufrieden macht oder gar stresst, ist es schwierig, gelassener zu werden. Konflikte mit deinem Partner oder anstrengende Familientage bringen schnell aus dem inneren Gleichgewicht.

Oder ist es eine Deadline, die immer schneller auf dich zukommt und dich ganz nervös macht?
Wir alle kennen Auslöser für Stress und Unruhe. Es ist menschlich, nicht immer gelassen zu bleiben, wenn der Alltag dich fordert. Doch es ist gut zu wissen, was dich stresst.

Beobachte deine Gedankengänge!

Um herauszufinden, was bei dir Stress auslöst, hilft es, dich selbst zu beobachten. Wenn du das nächste Mal merkst, dass du ungeduldig oder angespannt wirst, horche in dich hinein. In welcher Situation steckst du? Was stört dich gerade? Wo liegt die Ursache?

Wer seine Gedankengänge beobachtet, wird schneller auf die Stress-Ursache kommen. Und erst dann kannst du gelassener werden.

Im Buch: „Gelassenheit lernen“ von Next Level Academy lernst du anhand von Übungen, wie du gelassener kannst und dich frei machst von Stress und Anspannung.

Tipp 1: Gelassener werden ist eine Entscheidung

Wer gelassener wird, hat sich bewusst dafür entschieden. Gelassenheit fällt nicht vom Himmel, es ist eine bewusste Entscheidung.

Anstatt sich aufzuregen, sagst du dir ganz bewusst: „Ruhig bleiben. Alles wird gut.“ Sich bewusst für die positiven Dinge im Leben zu entscheiden und das Positive zu sehen, ist eine Entscheidung.

Verändere deine Perspektive: Weg vom Meckern über Negatives, was dir passiert – und hin zur Freude über die kleinen Lichtblicke im Alltag. Konzentriere Dich auf das, was dich glücklich macht.

Tipp 2: Gelassener werden mit positiven Affirmationen

Affirmationen sind positive Leitsätze, mit deren Hilfe du deine Gedanken und Gefühle bewusst steuern kannst.

Du setzt einen bewussten Fokus auf positives Denken – und auf das, was du dir wünscht. Gelassener zu werden zum Beispiel. Es gibt eine Vielzahl von Affirmationen für Gelassenheit:

  • Ich bin gelassen, egal was um mich herum geschieht.
  • Entspannung beginnt in mir.
  • Ich bleibe gelassen und meistere alle Aufgaben mit Leichtigkeit.
  • Die Quelle für Frieden liegt in mir.
  • In der Ruhe liegt die Kraft.
  • Ich beobachte meine Gedanken und Gefühle, ohne sie zu bewerten.

Das sind nur einige Affirmationen für Gelassenheit. Mehr Affirmationen findest du hier.

Diese Affirmationen kannst du dir auf ein Post-it schreiben und immer bei dir tragen. Oder du lernst sie gleich auswendig und erinnerst dich immer wieder an sie. Sage sie dir innerlich oder laut auf – besonders in stressigen Situationen, um gelassener zu werden.

Tipp 3: Akzeptiere die Gegenwart

Du steigst in den Bus und siehst schon vor dem Einsteigen, dass er rappelvoll ist. Das brauchst du gerade wirklich nicht. Schon beim Gedanken ans Einsteigen kippt deine Laune.

Statt die Situation von Anfang an zu verurteilen, kommt jetzt der Trick derjenigen, die gelassen bleiben.

Sie akzeptieren die Situation und nehmen sie an. Anstatt sofort an die Decke zu gehen und sich darüber zu ärgern, sagen sie sich: Ist dann eben so.

Sätze wie: ‚Das kann doch nicht wahr sein!‘oder ‚Das geht so nicht!‘ sind absolut nutzlos. Nichts daran ändert die Tatsache, dass der Bus in diesem Moment voll ist.

Sollst du jetzt einfach alles hinnehmen?

Die Gegenwart zu akzeptieren, heißt nicht, dass du sie gutheißt. Wichtig ist, dass du das Problem anerkennst, um dann eine Lösung zu finden. So verschwendest du deine Energie nicht fürs Meckern – du steckst sie in die Problemlösung!

Eine Lösung kann sein, dass du das nächste Mal das Fahrrad und nicht den Bus nimmst. Oder du setzt dir Kopfhörer auf und hörst einen entspannenden Song. Oder du beginnst ein freundliches Gespräch mit der Person, die neben dir steht.
Wer die gegenwärtige Situation nicht verdrängt, sondern akzeptiert, wird gelassener werden und ruhiger durch den Alltag gehen.

Tipp 4: Sport und Bewegung für Stressabbau

Um gelassener zu werden, solltest du dir Zeit für dich nehmen: mit einem Workout, eine Yoga-Stunde oder Joggen im Park. Körperliche Bewegung baut Stresshormone wie Cortisol im Körper ab. Nach einer Weile schüttet dein Körper sogar Glückshormone aus!

Nach Sport oder Bewegung an der frischen Luft merkst du: Was dich vorher gedanklich beschäftigt hat, ist verpufft. Worüber du dich vor kurzem noch geärgert hast, darüber kannst du jetzt lachen.

Das können zehn Minuten sein, an denen ich an der Rheinpromenade entlangschlendere. Oder auch mal eine halbe Stunde, die ich durch den Wald gehe. Hauptsache raus aus dem Trubel und einige Minuten für sich haben.

Ich merke sofort, wie ich beim Sporttreiben abschalten und entspannen kann. Und diese Entspannung hält an. Du gehst mit einem klaren Kopf zurück in deinen turbulenten Alltag und wirst gelassener.

Die Sorgen und stressigen Situationen verschwinden nicht durch Sport oder Bewegung nicht für immer.Doch sie werden auf eine gesunde Art verarbeitet.

Nach dem Sport lässt es sich viel besser einschlafen. Plane deine sportliche Einheit also am Besten nach Feierabend ein. Mit einem klaren Geist kommst du im Bett viel besser zur Ruhe. Die 9 besten Tipps zum schnellen Einschlafen haben wir hier für dich zusammengestellt.

In diesem Video erhältst Du hilfreiche Tipps, wie Du mehr Gelassenheit üben kannst:

Tipp 5: Achtsamkeitsübungen für mehr Gelassenheit

Höher, schneller, weiter! Das ist das Motto unserer Gesellschaft. Doch wir erleben immer mehr ein Bewusstsein für die kleinen Dinge im Leben. Sehnst du dich auch nach mehr Achtsamkeit?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Achtsamkeit einer der wichtigsten Schlüssel für inneren Frieden ist.

Um achtsamer und damit letztlich gelassener werden zu können, gibt es unterschiedliche Ansätze. Eine Meditation kann dich achtsamer für deine Kommunikation mit dir selbst machen. Wie sprichst du mit dir? Welche Gedanken hast du? Was sagt dein innerer Kritiker?

Wenn du viel grübelst, solltest du dich fragen, was der Grund dafür ist. Hier erfährst du, wie du mit 5 Übungen zuversichtlicher wirst.

Wirst du achtsamer mit deiner Innenwelt, wirst du auch achtsamer in deinem Job, mit deinem Partner, deiner Familie oder Freunden umgehen. Gelassener werden bedeutet auch, achtsamer auf deine Gedanken und Gefühle zu reagieren.

Die perfekte Achtsamkeitsübung für zwischendurch ist ein täglicher Spaziergang in der Natur. Nimmst du das Zwitschern der Vögel wahr? Oder den Duft der Blumen? Nimmst du die zwei Mädchen wahr, die nach der Schule glücklich nach Hause laufen?

Wer achtsam ist und mit einem wohlwollenden Blick sich selbst und seiner Umgebung begegnet, wird letztlich gelassener werden.

Tipp 6: Dankbarkeit zeigen

Dankbarkeit hilft dir, mit gütigeren Augen auf das Alltagsgeschehen zu blicken. Gelassener zu werden, bedeutet nicht nur, nicht gestresst zu sein. Sondern auch, dich an den kleinen und große Dingen zu erfreuen.

Stell dir vor, du stehst wieder im Bus. Dein Nachbar stößt dir seinen Rücksack in die Seite.

Statt die Person anzufahren, können Höflichkeit, Freundlichkeit und Dankbarkeit viel eher weiterhelfen.

Frage die Person, ob sie den Rucksack abnimmt.Ich kann dir versichern, die Person hat dir den Rucksack sicher nicht mit Absicht in die Seite gedrückt.

Bedanke dich anschließend. So hast du dir und der anderen Person etwas Gutes getan.

Wer seine Dankbarkeit ausdrückt, zeigt anderen Respekt und Wertschätzung. Und das kommt wieder zu dir zurück. Du kannst mit einem friedlichen Gefühl den Bus verlassen.

Was macht dich gelassener? Unsere Tipps für mehr Achtsamkeit helfen dir das Thema zu vertiefen.

Tipp 7: Meditation für mehr Gelassenheit

Meditieren wirkt wahre Wunder bei innerer Anspannung. Bist du genervt oder wütend? Ziehe dich für zehn Minuten zurück und mache eine Meditation für mehr Gelassenheit.

Ob eine geführte Meditation oder ein Sitzen in Stille: Solange du den Blick von außen nach innen richtest, findest du inneren Frieden. Wer gelassener werden will, sollte wissen, wo diese Gelassenheit zu finden ist. In dir!

Mit dieser 10-minütigen Meditation kommst du zurück in deinen inneren Frieden. Denn das ist dein ursprünglicher Zustand. Daran erinnern uns Meditationen: Dass alles, was du für deine innere Ruhe brauchst, bereits in dir ist.

Höre auf, im Außen nach Entspannung zu suchen. Das wussten schon die indischen Weisen, die das Meditieren vor Jahrtausenden erfunden haben.

Tipp 8: Stress abbauen mit Entspannungsübungen

Dein Körper ist dein Instrument, um wirkungsvoll zu entspannen. Fühlst du dich körperlich entspannt, kommt auch dein Geist zur Ruhe. Dein bestes Achtsamkeits-Tool ist dein Atem.

Über Atemübungen kannst du schnell gelassener werden. Durch langsames und tiefes Ein- und Ausatmen vermittelst du deinem Körper und Gehirn: Alles ist gut, ich bin in Sicherheit.

Atmest du allerdings schnell und flach, schläft dein System Alarm: Du musst flüchten oder um dein Leben kämpfen.

Dieses Phänomen ist ein Überbleibsel der Evolution. Früher mussten unsere Vorfahren schnell erkennen, wenn sie in Gefahr sind.

Heute verbringen wir einen Teil unseres Alltags in diesem Stressmodus und zeigen unserem Körper: Ich bin in Gefahr, rette mich!

Wirkungsvolle Atemübungen findest du in unserem Artikel mit den 6 besten Achtsamkeits-Übungen.

Tipp 9: Gelassener werden mit Lachen und Singen

Klingt komisch, hilft aber, gelassener zu werden! Lach-Yoga ist weltweit bekannt für die euphorisierende Wirkung. Das scheinbar grundlose Lachen wirkt erstmal künstlich. Doch je länger du es übst, desto schneller gehst du über in natürliches Lachen.

Und lachen ist gesund für Körper und Geist. Damit vermittelst du deinem Gehirn: Es geht mir gut! Und schon werden Glückshormone ausgeschüttet.

Singst du gerne unter der Dusche? Oder zu deinem Lieblingssong im Radio? Bist du währenddessen gestresst oder angespannt? Nein?

Treffer: Beim Singen vergessen wir Sorgen und angstvolle Gedanken. Wie eine Meditation wirkt das Singen auf unseren Körper und unser Gehirn.

Nicht umsonst wiederholen Yogis ihre Mantras 108 Mal: Das Wiederholen der magischen Sprüche auf Sanskrit, einer alten indischen Sprache, wirkt meditativ.

Du traust dich an lange Meditationen nicht heran? Dann singe! Ob zu deiner Lieblingsplaylist von Spotify oder indischen Mantras. Hauptsache, es macht dir Freude.

Hier haben wir dir die 5 beliebtesten Mantras zusammengestellt – du kannst direkt mitsingen!

Tipp 10: Entspannte Zeit mit deinen Liebsten verbringen

Der wohl schönste Tipp, gelassener zu werden, ist die Zeit mit deinen Liebsten zu verbringen. Vereinbare ein Kaffee-Treffen mit deiner Freundin. Gehe mit deinen Eltern spazieren. Oder plane einen Wochenend-Trip mit deinem Partner.

Du hast bestimmt viele aufmerksame Zuhörer in deinem Umfeld. Bei Stress und Anspannung hilft es, dein Herz auszuschütten. Niemand muss immer bei bester Laune sein! Vertraue dich deinen Liebsten an und teile deine Sorgen oder Ängste mit ihnen.

Sie verstehen dich bestimmt. So könnt ihr gemeinsam gelassener werden, weil ihr euch besser verstanden fühlt. Erkenne, dass du nicht falsch bist, wenn du genervt oder überfordert bist. Diese Gefühle sind menschlich und werden bestimmt wieder vergehen.

Vielleicht hat dich das Lesen meiner Tipps schon gelassener werden lassen?

Du möchtest mehr Tipps, um gelassener zu werden? Hier haben wir dir Sofortmaßnahmen für mehr Gelassenheit zusammengestellt.

.

Wundermittel gegen Haarausfall

Mit Ylang-Ylang können Frauen dünnes Haar und Haarausfall bekämpfen: Hier ansehen ...

HAARE WIE MIT 20!

Die 3 goldenen Regeln für gesundes und volles Haar bis ins hohe Alter: Jetzt ansehen ...

WELCHES SHAMPOO PASST ZU DIR?

Beantworte 6 Fragen und finde heraus, welches Shampoo du brauchst: Jetzt rausfinden ...

Wie schädlich ist Schaumfestiger?

Ein guter Schaumfestiger sorgt nicht nur für Volumen und gibt deiner Frisur Halt, sondern ... Hier weiterlesen