Wahre Stärke entwickeln

Wahre Stärke entwickeln: Diese 7 Fehler halten dich zurück

HAARE WIE MIT 20: 3 goldenen Regeln für gesundes und volles Haar bis ins hohe Alter. Hier ansehen …


Schwierigkeiten im Job meistern, falsche Freunde loslassen, Nein sagen: Dafür brauchst du Stärke. Wahre Stärke. Wie schön wäre es, absolut unerschütterlich zu sein? Dann würden uns Konflikte und Tiefphasen viel weniger zurückwerfen. Und wir könnten dauerhaft glücklich sein!

Wie du zu einer echten Powerfrau wirst und die Dinge selbst in die Hand nimmst? Vermeide diese sieben typischen Denkweisen. Sie halten dich zurück, ohne dass du dir dessen bewusst bist.

1. „Ich darf keine Fehler machen“

Wenn es nicht perfekt ist, ist es nicht gut! Diesen Gedanken kennen die Perfektionisten unter uns nur zu gut. Alles richtig machen zu wollen, ist ein löbliches Ziel. Aber leider auch ein völlig unrealistisches.

Wie selbstbewusst bist du wirklich?

Möchtest du herausfinden, wie selbstbewusst du wirklich bist?

Wie hoch dein Selbstbewusstsein im Vergleich zu anderen ist, verrät dir unser kostenloser Test!

Denn egal, wie sehr wir uns bemühen – Perfektion lässt sich niemals erreichen. Besonders blöd: Wenn du alles versuchst, um Fehler zu vermeiden, verpasst du vielleicht große Chancen in deinem Leben.

Frei nach dem Motto: „Ich kann mich nicht auf meinen Traumjob bewerben. Mein Lebenslauf reicht nicht aus.“ Oder: „Ich kann ihn diese Woche nicht treffen. Meine Haut ist zu schlecht.“

Wahre Stärke entwickelst du oft erst nachdem du Fehler gemacht hast. Denn sie bringen dich dazu, über dich hinauszuwachsen. In solchen Momenten lernst du erst, wie stark du wirklich bist. Also trau dich: Mach lieber Fehler, als keinen Fortschritt zu erzielen!

/tmp/con-5e75d4826383f/101_Product.png

20% Rabatt auf Shampoo + Conditioner Sets

Sicher dir den SALE mit 20% Rabatt auf alle Sets!

Gutschein-Code: "RABATT20"

Jetzt shoppen

Je mehr du wagst, desto mehr wirst du lernen und wachsen. Und desto mehr Stärke entwickelst du!

Du kannst den Perfektionismus nicht aufgeben? Hier haben wir dir verraten, wie du den Gedanken loslassen kannst, perfekt sein zu müssen.

2. „Ich kann nicht loslassen“ – das kostet dich wahre Stärke

Beziehungen sind nicht so einfach. Das weißt du bestimmt auch. Und obwohl uns manche Menschen eigentlich nicht guttut, fällt es uns unheimlich schwer, sie loszulassen.

Das kann eine toxische Freundin sein, die dich ständig beneidet und deine Erfolge kleinmacht. Oder ein Mann, der sich nicht um dich bemüht und seine Wünsche in den Vordergrund stellt.

Aber wie kannst du stark sein, wenn dich solche Menschen runterziehen? Es gibt im Alltag schon genug, gegen das wir kämpfen müssen. Die Dinge, die du dir nicht aussuchen kannst. Zum Beispiel blöde Kollegen oder unfaire Schicksalsschläge. Aber Freunde und Partner – die kannst du dir aussuchen!

Lasse nur Menschen in dein näheres Umfeld, die dich wirklich bestärken. Die dich an deine Stärke erinnern, wenn du sie vergessen hast. Menschen loslassen, die dich nicht weiterbringen – das gehört auf dem Weg zu wahrer Stärke leider mit dazu.

3. „Meine Vergangenheit hält mich zurück“

„Wie soll ich stark sein, nachdem was ich schon alles erlebt habe.“ Das ist ein verständlicher Gedanke. Vor allem, wenn du schon viele schlechte Erfahrungen gemacht hast. Wo soll die Stärke schon herkommen, wenn sie dir andere geraubt haben?

Aber: Heute ist der Tag, an dem du dich gegen die Opferrolle entscheidest und für ein selbstbestimmtes Leben! Jeder Tag ist eine neue Chance. Die Vergangenheit muss sich nicht mehr wiederholen. Du weißt jetzt so viel mehr, als früher.

Es ist Zeit, nach vorne zu blicken. Erzähle dir selbst nicht mehr die Geschichte von Pech und Unglück. Das hält dich nur zurück und wirft dich jedes Mal in die Opferrolle zurück, in der du hilflos und ratlos bist. Das ist jetzt vorbei! Eine starke Frau blickt nach vorne.

Lass die Vergangenheit los. Die Zukunft braucht dich!

Diese Meditation hilft dir dabei:

4. Wahre Stärke entwickeln ohne andere: „Aber ich brauche noch Unterstützer!“

Jeder von uns hat schon erlebt, wie es sich anfühlt, alleine zu sein. Manche fühlen sich vielleicht schon sehr lange alleine. Gerade in solchen Zeiten zweifeln wir viel an uns selbst. Wir glauben:

„Wäre da jetzt ein Partner, dann wäre ich glücklich und selbstbewusst.“

„Hätte ich mehr Freunde, würde ich mich bestärkt fühlen.“

Aber stimmt das wirklich? Es gibt zahlreiche Frauen, die in Beziehungen stecken und sich alles andere als glücklich und selbstbewusst fühlen. Und auch Freunde schützen dich nicht immer vor schlechten Gefühlen – es sei denn, sie sind echte Freunde, die es wirklich gut mit dir meinen.

Hoffnungslosigkeit überwinden: Psychologen verraten, was wirklich hilft

Rede dir also nicht ein, dass dir im Leben etwas fehlt, weil du Single bist oder wenig Bekannte hast. Wahre Stärke kommt nicht von außen, sondern von innen. Du brauchst keinen, der dich komplett macht.

Wenn du aufhörst dich selbst klein zu machen, weil du keinen Partner und keine Freunde hast, wirst du stärker werden. Tag für Tag. Und dann wirst du so eine Ausstrahlung entwickelt haben, dass du die Leute magisch anziehst.

Du fühlst dich oft alleine? Wie du auch ohne andere absolut glücklich und zufrieden sein kannst, erfährst du in diesem Artikel.

5. „Ich traue mir nichts zu“

„Fotografieren? Das kann ich doch nicht.“ „Malen? Darin war ich schon immer schlecht.“ Hast du schon mal so etwas ähnliches gedacht oder gesagt? Oh oh, du limitierst deine eigene Stärke!

Denn: Du kannst in diesem Leben absolut alles haben, was du haben möchtest. Solange du den Willen in die Sache steckst und den nötigen Ehrgeiz aufbringst, stehen dir alle Türen offen.

Wahre Stärke entsteht, wenn du über den Tellerrand hinausblickst. Sprenge deine persönlichen Grenzen und erweitere deinen Horizont! Frag dich noch heute: Welche Fähigkeit wollte ich schon immer lernen, habe mich aber nicht getraut?

Das klingt doch nach einem neuen Projekt!

Was sind meine Stärken? So entdeckst Du verborgene Talente

6. „Ich kann mir nicht verzeihen“

Sich selbst Vorwürfe machen, sich selbst die Schuld geben und ständig an vergangene Entscheidungen zurückdenken: Das schadet unserem Selbstwertgefühl enorm. Und es mindert deine persönliche Stärke extrem.

Wie soll man sich stark fühlen, wenn man sich ständig daran erinnert, wie schlecht und schlimm man gehandelt hat? Nein, Schuldgefühle passen nicht in das Leben einer starken Frau.

Dinge bereuen, ist völlig in Ordnung. Du lernst daraus. Ja, vielleicht warst du in dieser einen Beziehung zu eifersüchtig und er ist weggelaufen. Aber wichtig ist nicht der Mann – wichtig bist du. Was kannst du aus dieser Erkenntnis lernen? Dieser Gedanke bringt dich weiter und lässt dich wachsen!

Du kämpfst mit Schuldgefühlen? In diesem Artikel erfährst du, wie du sie Schritt für Schritt loslassen kannst.

7. „Ich muss Recht haben“ – wahre Stärke bedeutet auch mal nachzugeben!

Hand aufs Herz. Keiner will sich gerne Fehler eingestehen. Keiner will zugeben, daneben gelegen zu haben. Und dennoch: Genau das müssen wir tun, um wahre Stärke zu demonstrieren.

Der Schwache dementiert. Der Starke steht zu seinen Fehlern. So wird es immer sein!

Dir bricht absolut kein Zacken von der Krone ab, wenn du dein Unrecht einsiehst. So entwickelst du dich weiter.

Andere, die sich hinter Rechtfertigungen und Entschuldigungen verstecken, kommen niemals weiter. Sie bleiben auf dem gleichen Weiterentwicklungs-Level stecken.

Steh zu deinen Fehlern und schätze dich trotzdem. Du bist genug – auch mit Makeln.

Wahre Stärke entwickeln

Diese sieben Gedanken solltest du also unbedingt loslassen, wenn du wahre Stärke entwickeln willst. Nicht nur deine mentale Power wird dadurch wachsen – auch dein Selbstwertgefühl wird ein ganz neues Level erreichen!

Nie vergessen: Du bist bereits eine starke Frau. Die Stärke schlummert bereits in dir. Du musst sie lediglich neu entdecken!

Wie selbstbewusst bist du wirklich?

Möchtest du herausfinden, wie selbstbewusst du wirklich bist?

Mit diesem kostenlosen Test erfährst du, wie hoch dein Selbstbewusstsein ist. Probiere es aus: Test starten und herausfinden, wie selbstbewusst du wirklich bist!

Weitere hilfreiche Tipps und Tricks findest du im Buch „Selbstbewusst!: Innere Stärke und Selbstvertrauen entwickeln“ von Iris Seidenstricker.