Stark bleiben

Stark bleiben: In 8 Schritten unerschütterlich werden

Fühlst Du Dich schnell gekränkt? Können Dich Kleinigkeiten richtig niederschmettern? Beeinflussen andere ständig Deine Stimmung? Das kann sehr frustrierend sein. Aber keine Sorge – emotionale Stärke kann man trainieren. Jeder von uns kann stark werden und stark bleiben.

Ein gutes mentales Rückgrat zu haben, hilft uns in jeder Hinsicht weiter: Job, Partnerschaft, Freundschaften. Wie Dich nichts mehr unterkriegt? Diese sieben Tipps helfen Dir dabei!

1. Mach Schluss mit Selbstmitleid

„Ich wurde so oft verletzt, ich erwarte gar keine glückliche Partnerschaft mehr.“ Wir bremsen uns durch Selbstmitleid selbst aus. Keiner gewinnt dabei – wir haben nichts davon und unsere Mitmenschen sind dadurch belastet. Trenn Dich von der eigenen Geschichte, die Du Dir selbst erzählst.

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Wie hoch Dein Selbstbewusstsein im Vergleich zu anderen ist, verrät Dir unser kostenloser Test!

Starke Menschen lassen sich von nichts begrenzen. Sie erkennen, dass sie so stark sind, wie ihre eigene Überzeugung. Egal, was Dir passiert ist, egal, was Du für eine Vergangenheit hast: Glück ist eine Entscheidung, kein Lebensumstand. Du kannst Dich in jedem Moment dafür entscheiden, das Gute zu sehen und etwas zu finden, was Dich weiterbringt.

Wenn wir uns selbst leidtun, blicken wir zurück. Wie sollen wir mit dieser Einstellung vorankommen?

2. Die Macht der Selbstverantwortung erkennen

„Durch meinen Boss fühle ich mich immer schlecht.“ „Mein Freund hat mir mal wieder die Laune versaut.“ Solche Aussagen stehen nicht für Selbstverantwortung. So spricht ein Opfer, keine selbstbewusste Person. Du gibst anderen die Kontrolle über Dich, Deine Laune, Deine Einstellung.

Starke Menschen erkennen, dass sie selbst (und keiner sonst!) verantwortlich sind für ihre eigenen Gefühle. Dein Boss regt Dich auf? Eigne Dir Strategien an, um besser mit Kritik umzugehen.

Es geht nicht dabei, die Fehler nur bei sich zu suchen – es geht darum, anderen nicht die Power über Dein Leben zu geben!

3. Veränderung? Sehr gerne!

Wer wirkt auf Dich stärker: Jemand, der kein Problem mit Veränderungen hat, oder jemand, der immer will, dass alles gleich bleibt? Natürlich Ersteres! Wer eine große emotionale Stärke hat, braucht nicht die Sicherheit, die Altbewährtes mitnimmt. Seine Sicherheit kommt von innen, nicht von außen. Deshalb erschüttert es eine solche Person nicht, wenn sich die äußeren Umstände ändern.

Du willst stark werden und stark bleiben? Sag öfter JA zu Unbekanntem, wage etwas Neues und traue Dir selbst Veränderungen zu. Wenn alles immer gleichbleibt, können wir nicht wachsen.

Willst Du Dich sofort stärker fühlen? Mach diese Meditation von Laura Malina Seiler und gewinne in 20 Minuten emotionale Stärke:

4. Keine Zeit mehr für Dinge, die Du nicht kontrollieren kannst

Stau, ein verlorener Koffer, blödes Wetter, ein geplatztes Treffen – das alles sind kleine nervige Stolpersteine, die uns den Alltag schwer machen. Aber: Diese Kleinigkeiten haben nur so viel Macht, wie Du sie ihnen eingestehst.

Starke Menschen erkennen den Unterschied zwischen Dingen, die sie kontrollieren könnten und Dingen, auf die sie keinen Einfluss haben. Du kannst den Stau nicht ändern, die Sonne nicht herbeizaubern und egal wie sehr Du Dich ärgerst: Der Koffer wird nicht plötzlich wieder vor Dir auftauchen. Du verschwendest Energie und Deine gute Laune, wenn Du Dich unnötig lange damit beschäftigst. Du hast keinen Einfluss auf diese Umstände.

Die Devise lautet also: Kurz darüber ärgern und dann ganz schnell weitermachen. Gebe diesen Kleinigkeiten keine Macht über Deinen Tag. Stark bleiben, egal, was passiert!

5. „Ich muss Dir nicht gefallen“

Starke Menschen sind stark und bleiben stark, weil sie sich nicht so einfach ihre Power nehmen lassen. Sie wissen ganz genau, dass sie es nicht jedem recht machen können. Und das versuchen sie auch gar nicht. Schließlich wissen wir alle, dass es nicht glücklich macht, nur für andere zu leben.

Nein sagen können. Grenzen setzen. Das erfordert vielleicht anfangs etwas Stärke – aber Du bekommst sie doppelt zurück. Denn Du schützt dadurch Dein Selbst. So gehst Du nicht an einer Unmenge von Aufgaben unter, die Dich schwächen werden. Du ziehst eine Grenze.

Pluspunkt: Dadurch wirkst Du auch auf andere stärker, was Dich wiederum bestärkt!

6. Freue Dich für andere

„Wieso ist die ständig im Urlaub?“ „Wie kann die sich ständig neue Taschen leisten?“ „Warum fliegt der immer alles zu?“ Solche Aussagen wirken nicht nur neidisch – sondern auch schwach.

Starke Menschen haben erkannt, dass sie nicht besser werden, weil sie andere klein machen. Es kostet viel mentale Kraft, sich für jemand freuen zu können, der etwas hat, was wir nicht haben. Und genau daran erkennen wir oft Menschen, die ein wirklich gutes emotionales Rückgrat haben: Sie reden nicht schlecht über andere.

Und weißt Du auch, warum? Weil uns jegliche negative Gedanken schwächen!

7. „Ich kann das Scheitern kaum erwarten!“

Wenn wir als Kind sofort aufgegeben hätten, als wir beim Laufen hingefallen sind, könnte heute keiner laufen. In der Kindheit hat uns ein Scheitern nie beeindruckt – wir haben einfach weitergemacht und es erneut versucht.

Je älter wir werden, desto stärker versuchen wir, ein mögliches „Versagen“ zu vermeiden – unter allen Umständen! Das führt oft dazu, dass wir Dinge gar nicht anpacken. Oder wir packen sie an, geben sie schnell auf und leben dann mit jeder Menge gescheiterter Versuche.

Du willst stark werden? Verliere die Angst vorm Scheitern. Scheitern gehört zum Leben dazu. Wer alles tut, um es zu vermeiden, lebt ein unerfülltes Leben. Sieh Dir die ganzen Erfolgsmenschen an. J.K. Rowling, Harry Potter Autorin, kassierte 13 Absagen bevor ihre Idee durch ging. Steve Jobbs, Apple-Erfinder. Wurde von seinem eigenen Unternehmen gefeuert (!), kehrte später stärker denn zu Apple zurück. Man könnte schon fast sagen: Scheitern gehört bei einer guten Karriere dazu!

Wahre Stärke heißt: Einfach weitermachen! Sieh ein vermeintliches „Versagen“ als Stolperstein – nicht als Stoppschild.

8. Verbringe mehr Zeit alleine

Kennst Du auch eine Freundin, die ständig von Partner zu Partner springt, weil sie nicht alleine sein kann? Starke Menschen haben keine Angst davor, Zeit ohne andere Menschen zu verbringen. Sie schätzen sich selbst und brauchen nicht nonstop Bestätigung und Unterhaltung von anderen.

Das bedeutet nicht, dass sie keine Freude an gesellschaftlichen Events haben. Sie schätzen den Umgang mit ihren Mitmenschen, aber sie gehen nicht unter, wenn sie eine Zeit alleine sind.

Sei Dein eigener bester Freund! Wer sich selbst liebt, kann nicht nur in jeder Situation stark bleiben – auch unsere Mitmenschen profitieren davon, wenn wir uns wohl fühlen und glücklich sind.

Stark werden und stark bleiben – Möchtest Du noch mehr Tipps zum Thema erhalten? Das Buch „13 Dinge, die mental starke Menschen NICHT tun: An alle, die sich heute besser fühlen möchten als gestern“ von Amy Morin verrät Dir, was Du noch tun kannst, um emotionale Power zu entwickeln.

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Mit diesem kostenlosen Test erfährst Du, wie hoch Dein Selbstbewusstsein ist. Probier es aus: Test starten und herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist!

Stark bleiben: In 8 Schritten unerschütterlich werden
4.7 (94.67%) 15 votes

Kommentar verfassen