Sport Motivation wiederfinden

Sport Motivation wiederfinden:  Wie Du dauerhaft fit bleibst

Und, wann warst Du das letzte Mal im Gym? Obwohl wir so gerne würden, schaffen wir es oft nicht, unser Trainingsprogramm beizubehalten.

Der Alltag funkt dazwischen, der Schweinehund macht sich breit. Wie Du die nötige Sport Motivation wiederfinden kannst und dauerhaft fit bleibst – folgende sieben Tipps helfen Dir dabei!

Das könnte Dich auch interessieren: Leg den Schweinehund an die Leine! Schlechte Angewohnheiten loswerden mit 4 einfachen Tricks.

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Wie hoch Dein Selbstbewusstsein im Vergleich zu anderen ist, verrät Dir unser kostenloser Test!

1. Sport Motivation wiederfinden: Etappenziele festlegen

Sportbremse Nummer Eins: Unrealistische Ziele. Natürlich ist in der Theorie kein Ziel zu groß, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und träumen darf man immer. Reality Check: In der Praxis werden Dir übertriebene Vorsätze früher oder später einen Strich durch die Rechnung machen.

Wie soll es nur jemals klappen? Wie viel Zeit muss ich noch investieren? Alles zu anstrengend!

Dir fehlt Motivation, weil Dein Ziel unerreichbar scheint und Du glaubst, nicht die nötigen Ressourcen zu besitzen, um es jemals erreichen zu können. Tschüss Traum, hallo Resignation!

Die Lösung: Du musst Dich nicht von der Idee verabschieden, dass Du die acht Kilo gerne runter hättest. Aber plane lieber Etappenziele ein, die für Dich realistisch sind.

Was kannst Du zum Beispiel bereits in Monat eins erreichen? Dein Sportprogramm wird Dir ein bis zwei Kilo Gewichtsverlust bringen, die Hose sitzt lockerer, Du wirst garantiert mehr Energie verspüren. Solche Ziele motivieren, anstatt Dich einzuschüchtern!

2. Baue Dir eine unerschütterliche Gewohnheit

Mal nach der Arbeit laufen gehen. Mal in der Mittagspause den Yogakurs besuchen. Beliebig Sport machen führt meistens nicht zum Erfolg.

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere! Der Grund warum Du Dein Sportprogramm aufgegeben hast? Du hast Dir keine Routine geschaffen, die Du aufrecht erhalten kannst.

Bevor Du mit einem Trainingsplan startest, solltest Du Dich fragen, ob Du diesen problemlos drei Wochen durchziehen könntest – immer zur gleichen Zeit. Schaffst Du gleiche Rahmenbedingungen, wird es Dir leichter fallen, Dich an Deine Vorsätze zu halten.

Lege also ganz genau fest: Wann und wo willst Du pro Woche wie oft sporteln?

Wissenschaftler raten dazu, jede neue Veränderung mindestens drei Wochen durchzuhalten. Erst danach entsteht eine Gewohnheit und wir müssen nicht mehr so viel Willensstärke aufbringen, um unser Sportprogramm durchzuziehen.

Wenn Du mehr über den Aufbau von Gewohnheiten lernen möchtest, solltest Du Dir folgendes Buch ansehen: Die Macht der Gewohnheit: Warum wir tun, was wir tun.

3. Führe Dir die Benefits vor Augen


Du wirst eine Gewohnheit, Dein Training, nur aufrecht erhalten, wenn Du etwas davon hast. Kurzfristig und Langfristig!

Wir alle haben ein großes Ziel vor Augen. Aber Du musst mehr von Deinem Sportprogramm haben, als in drei, vier Monaten acht Kilos verloren zu haben.

Jetzt trainieren gehen oder nicht? Zukunftsvisionen in weiter Ferne helfen Dir in Entscheidungssituationen oft nicht weiter. Führe Dir lieber die kurzfristigen Benefits vor Augen, um Dich zu motivieren und aktiv zu werden!

Kläre für Dich folgende Fragen:

  1. Wie würdest Du Dich direkt nach Deiner Sporteinheit fühlen?
  2. Welche Benefits kannst Du direkt danach sehen?
  3. Wie wirst Du morgen darüber denken?

Die Antworten könnten sein:

  1. Ich fühle mich stressfreier, glücklicher, zufriedener und selbstbewusster
  2. Meine Haut ist rosig und straff
  3. Ich bin stolz auf mich, weil ich mein Programm durchgezogen habe. Ich komme meinem Ziel näher. Ich kann alles schaffen, wenn ich es nur will!

Diese Gedanken inspirieren Dich dazu, sofort nach den Sportschuhen zu greifen – nicht nach der Fernbedienung.

4. Vergleiche Dich – richtig!

Zieh Dein Ding durch und vergleiche Dich bloß nicht mit anderen – so lautet der allgemeiner Konsens. Das ist erstens unrealistisch und zweitens schadet Vergleichsdenken an sich nicht. Vorausgesetzt Du bleibst positiv!

Spare Dir die Missgunst, wenn Du jemanden siehst, der Dein Ziel bereits erreicht hat. Du befindest Dich quasi in Kapitel 2, die andere Person am Ende von Kapitel 12. Dasselbe Buch, zwei unterschiedliche Punkte innerhalb der Story.

Jeder war mal ein Anfänger, jeder hat einst nach zehn Minuten laufen schlapp gemacht. Mit Arbeit und Geduld kann jeder seinen Traumkörper erreichen! Bleibe also fair und mache Dich nicht runter, weil Du Dich noch am Anfang der Geschichte befindest.

Sich mit anderen zu vergleichen, kann sehr motivierend sein. Such Dir aber die richtigen Vorbilder aus. Vielleicht gibt es einen Celebrity oder einen Social Media-Star, der Deiner Statur entspricht und eine phänomenale Fitnesseinstellung hat? Frei nach dem Motto: Wenn er oder sie es schaffen kann, kann ich das auch!

5. Abwechslung beugt Langeweile vor


Sport Motivation wiederfinden? Damit Du garnicht erst ins Motivationsloch fällst, solltest Du vorbeugen. Mische Dein Sportprogramm durch, bevor es langweilig wird! Denn Eintönigkeit vernichtet jeden guten Vorsatz. Oft hilft schon eine kleine Veränderung im Trainingsplan, um Dich erneut zu inspirieren.

Wenn Du joggst, ändere die Location. Gehst Du ins Gym, probierst Du ein neues Gerät aus. Oder Du wechselst einfach den Kurs – Hot Yoga, anstatt Spinning. Neue Herausforderungen bringen neue Motivation!

Heute gibt es unglaublich viele Möglichkeiten, aktiv zu werden. Hab also ein offenes Ohr für neue Sporttrends und bleibe stets neugierig.

6. Schicke Sportkleidung shoppen

Hand aufs Herz: Wir Frauen sind enorm gut darin einzukaufen, obwohl es rational gesehen absolut keinen Grund dafür gibt. Kleiderschrank quillt über, aber die zwei Blusen mussten einfach noch mit. Weil: Hübsch!

Warum nicht auch öfter in der Sportabteilung vorbei gehen und Dich inspirieren lassen? Trends gibts schließlich nicht nur bei Schuhen.

Denn was machst Du, wenn Du mit einem neuen Paar Pumps nach Hause kommst, in das Du Dich unsterblich verliebt hast? Du willst es sofort tragen und hast deshalb lieber Lust auf den schicken Italiener, als auf die Pommesbude nebenan.

Genauso verhält es sich auch mit neuer Sportkleidung. Halte Deine Gymgarderobe frisch und sie wird Dich dazu inspirieren, aktiver zu werden. Dabei könnte Dir diese schicke Sportleggings von Nike helfen.

7. Schnapp Dir eine Sportkomplizin


Gemeinsam sind wir stark – ein kitschiger Satz, der aber viel Sinn macht. Schnapp Dir eine Freundin oder Kollegin, die ebenfalls fitter werden möchte und baut euch zusammen einen realistischen Trainingsplan auf.

Der Vorteil: Sollte einer von beiden mal im Motivationsloch festhängen, kann er sich auf eine helfende Hand verlassen. Sehr praktisch, so eine Sportkomplizin!

Teilst Du Deine Ziele mit anderen, wirst Du motivierter sein, sie tatsächlich umzusetzen.

Mehr Tipps und Tricks für mehr Motivation gibt Dir Trainerin Anne vom YouTube-Kanal „BodyKiss“ in diesem Video:

Wenn Du Deine Sport Motivation wiederfinden möchtest, werden Dich diese sieben Tipps effektiv unterstützen. Du weißt ja – es geht nicht darum hinzufallen, sondern immer wieder aufzustehen. Also: Ran ans Werk!

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Mit diesem kostenlosen Test erfährst Du, wie hoch Dein Selbstbewusstsein ist. Probier es aus: Test starten und herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist!

Sport Motivation wiederfinden:  Wie Du dauerhaft fit bleibst
4.8 (95%) 4 votes

Eine Idee zu “Sport Motivation wiederfinden:  Wie Du dauerhaft fit bleibst

  1. Pingback: Leben als Single – Worüber Du Dich freuen solltest (laut Wissenschaftlern)

Kommentar verfassen