Curly Girl Methode

Curly Girl Methode: Die beste Pflegeroutine für definierte Locken?

Du hast eher spröde Locken, die auf keine Pflege so richtig ansprechen wollen? Ärgere dich nicht über deine Mähne! Es gibt eine Lösung, die deine Locken wieder glänzend und sprunghaft machen wird. Egal, ob du leichte Locken oder Afrolocken hast – die Curly Girl Methode wird deine Haarroutine und dein Haargefühl grundlegend verändern. So dass du dich wieder neu in deine Locken verliebst!

Schönere Locken durch die Curly Girl Methode

Im Netz taucht der Begriff Curly Girl Methode immer häufiger auf. Kein Wunder: Wer schöne, curly Locken haben möchte, kommt um die Prozedur nicht herum! Sie macht selbst eine widerspenstige gelockte Mähne geschmeidig und glänzend.

Bei der Curly Girl Methode handelt es sich um eine Pflegeroutine für wellige Haare, krauses Haar oder eine gelockte Mähne. Gemeint sind natürlich Naturlocken. Die Autorin Lorraine Massey hat diese Methode durch ihr Buch „Curly Girl – The Handbook“ ins Leben gerufen. Sie ist selbst ein Lockenkopf und hat nach langem Suchen das ideale Beautyprogramm entdeckt, was die Lösung für viele Lockenprobleme ist. Lorraine verrät, worauf sie schwört und was du unbedingt vermeiden solltest.

Welche Frisur passt zu mir?

Mach unseren kostenlosen Test und finde heraus, welche Frisur wirklich zu dir passt.

Du bekommst eine individuelle Empfehlung, passend zu deiner Gesichtsform, deinem Haar-Typ und deinem Charakter: Jetzt kostenlosen Test starten!

Das Prinzip kommt an. Viele Haarfans hat das Konzept bereits begeistert! Auch YouTuberin „Kind of Rosy“ schwärmt davon. In folgendem Video teilt sie ihre Erfahrungen:

Die wichtigsten No-Gos auf einen Blick

Bevor wir zu den einzelnen Schritten der Routine kommen, solltest du wissen, dass es bestimmte No-Gos innerhalb dieser besonderen Haarpflegeroutine gibt. Dazu gehören:

  1. Shampoos mit Sulfat, sie schwächen mit der Zeit die Haarstruktur.
  2. Kämme und Bürsten, sie sorgen für Haarbruch und nehmen Definition.
  3. Starke Hitze, sie macht den Haarschaft porös.
  4. Austrocknende Alkohole, sie sorgen für Frizz und Spliss. „Gute“ Alkohole sind zum Beispiel Cetyl Alcohol, Cetearyl Alcohol, Stearyl Alcohol, Lauryl Alcohol, Myristyl Alcohol. Schlechte Alkohole nennen sich zum Beispiel Alcohol Denat., Alcohol, Ethanol, Ethyl Alcohol, SD Alcohol, Methanol, Propyl Alcohol, Propanol.
  5. Wasserunlösliche Silikone, sie beschweren, sorgen für schlappe Locken und verschließen das Haar mit der Zeit, wodurch keine Pflege mehr durchdringen kann.

Du willst schöne Locken bekommen? Dann solltest du sie unbedingt vermeiden. Wasserunlösliche Silikone und damit No-Gos sind zum Beispiel Dimethicone, Cetearyl Methicone, Cyclomethicone, Cyclopentasiloxane, Dimethiconol, Stearyl Dimethicone, Trimethylsilylamodimethicone, Cetyl Dimethicone.

⭐⭐⭐⭐⭐

„Mit diesen Produkten habe ich das Gefühl, dass meine Haare wirklich mehr Volumen haben!“ – Anastasia, Volumen Walter Nutzerin

💞 Kann dein Shampoo das auch?

💞 Volumen Walter Shampoo nutzt ätherische Öle aus Holunder und Bergamotte als Haar-Booster und verbessert so die Nährstoffaufnahme.

💞 Schwache Haarfollikel werden gestärkt und die Haare strotzen vor gesundem Volumen.

Jetzt Shampoo ansehen

Wasserlösliche und damit erlaubte Silikone wären Cyclomethicone, Cyclopentasiloxane, Lauryl Methicone Copolyol, Dimethicone Copolyo, Polysiloxane, Dimethicone copolyol.

Nun weißt du, was du unbedingt vermeiden solltest. Dieser Schritt ist wichtig! Sonst bringen auch die nachfolgenden Tipps nichts. Erst wenn du die bedenklichen Inhaltsstoffe aus deiner Pflegeroutine streichst, werden deine Locken definierter aussehen und stärker glänzen.

Sehen wir uns jetzt die nächsten Schritte genauer an. Schöne Locken, wir kommen!

Haare entwirren mit Shea Butter

Für die Curly Girl Methode heißt es die Haare stets sorgsam zu behandeln. Daher solltest du vor jeder Haarwäsche die Haare zunächst einmal mit den Fingern entwirren und von Knoten befreien.

Damit das noch leichter gelingt, empfehle ich unraffinierte Shea Butter zu nehmen. Die schenkt deinen Locken zusätzliche Feuchtigkeit und bereitet das Haar ganz nebenbei auf die Haarwäsche vor.

So hast du vor der Haarwäsche nicht nur die ärgsten Knoten aus den Locken entfernt, sondern das Haar auch noch ganz nebenbei mit einer wohltuenden Kur verwöhnt.

Co-Wash: Besser als Shampoo

Der Begriff des Co-Washings ist eine Abkürzung für das Haare waschen mit einem Conditioner. Diese Technik stammt aus der No Poo Bewegung, die Shampoo als Hauptverursacher für spröde Haare ansieht. Mehr dazu hier.

Haare waschen ohne Shampoo: 7 Alternativen

Du verzichtest bei der ursprünglichen Curly Girl Methode also komplett auf Shampoo und wäschst dein Haar stattdessen täglich mit einer feuchtigkeitsspendenden Pflegespülung.

Das bedarf in der Regel eine Umgewöhnungsphase. Nach ein bis drei Wochen, ist diese aber abgeschlossen. In der Zeit lernt deine Kopfhaut sich selbst zu regulieren und die Talgproduktion wieder auf ein natürliches Level einzupendeln.

Wenn dir das zu drastisch ist und du dich ohne Shampoo einfach nicht wohl fühlst, kann für dich das sogenannte Low-Poo, sprich mildes Shampoo, die bessere Alternative sein.
Milde Shampoos enthalten keine Silikone, Parabene, Mineralöle oder sonstige künstliche Inhaltsstoffe.

Welche Shampoos für lockiges Haar am besten sind, habe ich dir bereits hier verraten.

Haare kämmen

Die Curly Girl Methode sagt ganz klar: Die Locken dürfen im trockenen Zustand nicht gekämmt werden. Denn das reißt nur unnötig Haare heraus und führt zu unschönem Frizz.

Stattdessen soll das Haar unter der Dusche gewaschen werden, während der Conditioner einwirkt.

Zunächst einmal nur mit den Fingern durchs Haar fahren und Knoten lösen. Erst dann mit einem grobzahnigen Kamm das Haar kämmen. Wenn du dann schließlich problemlos das Haar durchkämmen kannst, ist der Griff zu einem weniger grobzahnigen Kamm sinnvoll.

Haare kalt auswaschen

Bevor du das Haar trocknest – und zwar an der Luft – solltest du die Haare kalt auswaschen. Die Curly Girl Methode verzichtet auf Hitze nicht nur beim Styling, sondern schon während der Haarwäsche. Sprich: Mit kaltem Wasser duschen.

Damit das Duschen nicht zu einer vollkommenen Tortur wird, reicht es aus, wenn du erst beim Auswaschen des Conditioners kaltes Wasser verwendest.

Das verleiht dem Haar mehr Glanz und vermeidet Frizz.

Anschließend noch ein gutes Arganöl als Leave in Conditioner im nassen Haar verteilen, um den Locken mehr Geschmeidigkeit zu schenken. So wird deine Mähne besser kämmbar.

Proteinkur

Alle zwei bis vier Wochen kannst du deinem Haar eine Proteinkur gönnen. Dazu nutzt du eine Haarkur, die extra viel Protein im Haar hinterlässt.

Wer sein Haar regelmäßig mit einer Proteinkur pflegt, gibt seinem Haar Stärke und Stabilität.

Ist dein Haar geschädigt und tendierst du zu Haarbruch, solltest du Protein Kuren nur in Maßen genießen. Sie würden bei dir zu noch mehr Haarbruch führen, weil sie das Haar starr machen. Setze hier dann lieber auf eine Feuchtigkeitsspendende Haarpflege. Tipps, wie du Haarbruch stoppen kannst, findest Du hier.

Curly Locken: Hast du schon Erfahrungen mit der Curly Girl Methode gemacht? Was hältst du davon?
Und solltest du noch auf der Suche nach der richtigen Locken-Frisur sein, wirst du in diesem Artikel bestimmt fündig.

Welche Frisur passt zu mir?

Mach unseren kostenlosen Test und finde heraus, welche Frisur wirklich zu dir passt.

Du bekommst eine individuelle Empfehlung, passend zu deiner Gesichtsform, deinem Haar-Typ und deinem Charakter: Jetzt kostenlosen Test starten!


Schön von Innen und Außen: Fühle dich wohl in deiner Haut!

Unsere Vision bei LoveThisLook: Nicht nur das Äußere pflegen, sondern auch den Charakter stärken! Denn erst wenn beides stimmt, fühlen wir uns wirklich wohl.

Deshalb findest du bei uns sowohl wissenschaftliche Tipps zur Persönlichkeits-Entwicklung als auch hochwertige Naturkosmetik.

Wir plädieren ganz unverschämt für Selbstliebe und ein starkes Ich. Am meisten erreichst du, wenn du an dich selbst glaubst. Am schönsten bist du, wenn du dich selbst schön fühlst.

Wenn du mehr über uns erfahren willst, sieh dir hier unser Manifest an.

Manifest ansehen

Neu im Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.