Haarbruch stoppen

Haarbruch stoppen: So bleiben Deine Haare gesund!

SOS! Du hast mit strapaziertem Haar und Haarbruch zu kämpfen? Durchkämmen ist kaum noch möglich? Spliss macht sich breit? Es gibt Lösungen! Jetzt sind einige Umstellungen im Pflege- und Stylingbereich gefragt.

Ein Geheimtipp ist Shea Butter – das haben wir Dir bereits hier verraten.

Was ist die optimale Frisur für Dich? Wenn Du diese 6 Fragen beantwortest, erfährst Du: Welche Frisur am besten zu Dir und Deinem Haartyp passt, wie Du diese Frisur stylen kannst und wie sie gepflegt werden sollte: Test starten und optimale Frisur erfahren!

Was sonst kann Haarbruch stoppen? Hier kommen 10 wertvolle Beauty-Tipps für schönere Haare, die Deine Mähne verwandeln werden.

1. Haarbruch stoppen: Auf ein sulfatfreies Shampoo umsteigen

Shampoo-Wechsel! Bei trockenem, strapaziertem Haar, das sich kaum noch durchkämmen lässt, solltest Du unbedingt eine milde Reinigung wählen. Die meisten Shampoos enthalten extrem aggressive Tenside, die Deine empfindlichen Haare noch poröser machen.

Dazu gehört vor allem die Substanz „Sodium Laureth Sulfate“. Sie bewirkt das Aufschäumen. Aber hast Du gewusst, dass dieses Sulfat auch im üblichen Waschmittel enthalten ist? „Sodium Laureth Sulfate“ ist so reinigend, dass es sogar hartnäckige Kaffeeflecken aus der Kleidung entfernen kann. Aber was macht die Substanz dann wohl mit Deinem sensiblen Haar?

Bei einer spröden Mähne solltest Du besser zu einer Variante ohne Sulfate greifen. Ein sulfat- und silikonfreies Shampoo gibt es zum Beispiel von ArtNaturals.

2. Vorsicht bei proteinreichem Conditioner!

Wenn Deine Mähne zu Haarbruch neigt, fehlt ihr entweder Protein oder Feuchtigkeit. Also: Substanz oder Elastizität. Oder beides!

Es gibt Conditioner für beide Bedürfnisse. Während Du bei einer Pflege für mehr Geschmeidigkeit nichts falsch machen kannst, solltest Du bei Protein-Conditionern aufpassen. Sie stärken zwar das Haar, in dem sie poröse Stellen mit künstlichen Proteinen kitten.

Zu oft angewendet wird die Haarstrukur aber immer härter und härter, bis sie irgendwann bricht. Wer trockenes Haar hat, sollte Protein-Conditioner nur in Maßen anwenden und überwiegend auf Feuchtigkeit setzen.
Eine Extraportion Pflege verpasst Du Deiner Mähne zum Beispiel mit dem Redken „All Soft“ Conditioner.

Mehr Tipps und Tricks gegen Haarbruch findest Du in diesem Video:

3. Haare öfter zusammentragen

Deine Mähne fühlt sich strohig und trocken an? Dann solltest Du zum Haargummi greifen! Denn Je öfter Du die Haare offen trägst, desto öfter riskierst Du Haarbruch.

Schuld ist die Reibung, denen offene Haare vermehrt ausgesetzt sind. Die Spitzen fallen auf die Schultern, die Längen reiben an unseren Jacken und Mänteln. Ist das Haar ohnehin porös, passiert es schnell, dass der Schaft bricht.

Also lass Deiner Kreativität ruhig freien Lauf und probiere doch mal eine dieser einfachen Dutt-Styles aus!

4. Haaröl als Leave-in nutzen

Haarbruch stoppen

Strapaziertes Haar muss geschützt werden! Am effektivsten funktioniert das mit leichten Ölen, die den Haarschaft ummanteln und für Geschmeidigkeit sorgen. So kannst Du Haarbruch stoppen und Dein Haar wirkt sofort gesünder.

Verteile einfach etwas Arganöl im feuchten Haar, und bewahre Deine Längen effektiv vor Schäden jeglicher Art.

5. Thermocut– Haarschnitt mit der „heißen Schere“

Hast Du schon vom Thermocut gehört? Diese Art des Haarschnitts ist perfekt für alle geeignet, die mit strapaziertem Haar zu kämpfen haben.

Durch die sogenannte „heiße Schere“ wird der Schaft ganz gerade und glatt geschnitten. Im Vergleich zum herkömmlichen Schnitt ist diese Variante viel sauberer. Die Spitzen werden geschlossen und versiegelt. Dadurch erhöht sich die Widerstandskraft jeder Haarfaser. Und genau das brauchst Du bei angegriffenem Haar, das zu Haarbruch neigt!

6. Hitzefreies Haarstyling


Hohe Temperaturen und trockenes Haar? Das geht nicht gut aus!

Unser Haar besteht überwiegend aus Protein und das wird durch Hitze zerstört. Deshalb solltest Du so gut wie möglich auf Föhn, Glätteisen und Lockenstab verzichten.

Wie gut, dass es Alternativen gibt!

Hier findest Du Tipps zum hitzefreien Glätten und in diesem Artikel haben wir Dir verraten, wie Du Locken ohne Hitze kreierst.

Unbedingt reinschauen!

7. Auswaschbare Farbe statt Färben

Hand aufs Herz. Eigentlich sollte jede Frau, die mit Haarbruch zu kämpfen hat, komplett aufs Färben verzichten. Die aggressive Prozedur ist einfach zu viel für brüchiges Haar!

Aber viele von uns können einfach nicht auf eine schöne Farbauffrischung verzichten. Gute Nachrichten, es gibt eine schonende Alternative! Nämlich auswaschbare Haarfarben.

Diese Art der Färbung wirkt sich nicht negativ auf die Haarbeschaffenheit aus. Denn die Farbpigmente dringen nicht in den Haarschaft ein, sondern legen sich lediglich um die Fasern.

Die sanfte Serie „Soft Color“ von Goldwell kommt in zahlreichen Nuancen, hält einige Haarwäschen durch, erzielt aber dennoch beeindruckende Farbergebnisse. Die Nuance „Pastel Violablond“ eignet sich zum Beispiel hervorragend zum Eliminieren eines unschönen Gelbstichs bei blondem Haar!

8. Overnight Maske mit Kokosöl

Wer regelmäßig Overnight-Haarmasken aufträgt, kann Haarbruch stoppen und vorbeugen. Denn diese Art von Haarkur wirkt besonders intensiv. Perfekt für Dein trockenes, durstiges Haar!

Du suchst noch nach der idealen Overnight-Maske? Besonders kostengünstig kommst Du mit natürlichem, puren Kokosöl davon. Verteile vor dem Schlafengehen einfach etwas Öl in Deinen Längen. Das duftet nicht nur gut, sondern nährt und pflegt stundenlang während des Schlafes.

Am Morgen wäschst Du die Haare dann ganz normal mit Shampoo. Du wirst feststellen: Deine Mähne glänzt mehr, ist fluffig, weich und leichter kämmbar.

9. Haarbruch stoppen: Weniger Haarewaschen, mehr Trockenshampoo

Haarbruch stoppen

Im nassen Zustand ist Dein Haar am empfindlichsten. Es reißt besonders schnell und bricht plötzlich, wenn Du es zu stark bürstest. Deshalb ist es nur logisch: Seltener waschen, weniger Risiko für Haarbruch!

Natürlich wollen wir dennoch gepflegt auftreten – fettige Ansätze mögen wir alle nicht. Die ideale Lösung ist Trockenshampoo! Einfach aufsprühen, kurz einwirken lassen und ausbürsten. Schon wirkt Deine Mähne wieder frisch und ansehnlich.

Ein Trockenshampoo mit wunderbarem Duft gibt es von Aveda.

10. Seidenkissen zum Schlafen

Dein armes Haar! Beim Schlafen liegt das ganze Gewicht Deines Kopfes auf den empfindlichen Haarfasern. Du wälzt Dich hin und her, die natürliche Schuppenschicht wird aufgeraut. Deine Mähne ist großer Reibung und großem Druck ausgesetzt. Eine bedrohliche Situation für Dein strapaziertes und brüchiges Haar!

Wenn Du Haarbruch stoppen willst, solltest Du unbedingt in ein Seidenkissen wie dieses hier investieren. Die ultraglatte Oberfläche reduziert Reibung enorm und lässt Dein Haar glänzen!

Wie Du Deine Haare beim Schlafen schützen kannst? In diesem Artikel haben wir Dir gleich mehrere wirksame Methoden gezeigt!

Endlich Haarbruch stoppen! Das waren unsere 10 Tipps für eine schönere, gesünder aussehende Mähne.

Hast Du noch einen absoluten Geheimtipp, den Du hier nicht wiedergefunden hast? Verrate ihn uns unbedingt in den Kommentaren!

Welchen Hauttyp hast Du?

Wenn Du diese 6 Fragen beantwortest, erfährst Du: Welche Inhaltsstoffe Deine Haut besonders gut pflegen, welche Gesichtsmaske am besten zu Dir passt und welche Produkte Du unbedingt vermeiden solltest: Test starten und individuellen Hauttyp erfahren!

Stephanie Ernst
Fashion Director, lovethislook.de

Stephanie Ernst ist leidenschaftliche Modejournalistin und Ernährungswissenschaftlerin aus Hamburg.Als Digital Native sucht sie in der bunten Onlinewelt stets nach neuen Inspirationen und Trends.
Haarbruch stoppen: So bleiben Deine Haare gesund!
4.9 (97.5%) 8 votes

Kommentar verfassen