Prioritäten setzen

Prioritäten setzen: Was mir geholfen hat, meine Ziele zu erreichen

❤️️ 30% Rabatt ab sofort verfügbar! Hier ansehen …


Wenn ich Prioritäten setze, bin ich nicht nur besser organisiert, sondern kann meine Ziele auch entschlossener angehen!

Prioritäten setzen bedeutet: Ich habe mir im Voraus Gedanken gemacht, was mir wichtig ist und was aufgeschoben werden kann. So wird der Alltag viel einfacher!

Dieses Vorggehen erleichtert das Gewissen, wenn manches, was angefallen ist nicht sofort erledigt werden konnte und anderes von der To-Do-Liste gestrichen werden kann.

Leidest du an Verlustangst?

Sie hält dich in ungesunden Beziehungen und dem falschen Job gefangen: Verlustangst.

Wenn wir Verlustangst überwinden wollen, sollten wir uns fünf Fragen stellen. Sie helfen dir dabei, Anzeichen für Verlustangst zu erkennen und zu verstehen.

Teste wie viele dieser Anzeichen auf dich zutreffen und ob du an Verlustangst leidest: Jetzt kostenlosen Test starten!


Dir fällt es manchmal schwer, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden? Hier kommen meine Tipps!

Mach das Prioritäten setzen zur Priorität!

Um Prioritäten überhaupt setzen zu können, musst Du Dir erst einmal die Zeit nehmen. Denn wer sich immer nur vornimmt Prioritäten setzen zu wollen, aber das wieder und wieder aufschiebt, der hat es im Grunde besonders nötig!

Also: Nimm Dir Deinen Kalender und plane einen festen Zeitpunkt ein, um Prioritäten zu setzen.

/tmp/con-5e75d4826383f/101_Product.png

30% Rabatt auf Shampoo + Conditioner Sets

Sicher dir den SALE mit 30% Rabatt auf alle Sets!

Jetzt shoppen

Einige weitere Ideen um Deinen Tagesablauf zu optimieren, haben wir Dir bereits hier verraten.

Was muss erledigt werden, damit Du Deine Ziele erreichst?

Von Tag zu Tag müssen Dinge erledigt werden. Schreibe Deine Ziele auf! Das können kleine Ziele sein, wie Wäsche waschen oder den Hund ausführen. Eine schicke To-Do Liste wie diese Variante von Chiefs & Tribes hilft Dir dabei, Dich auch daran zu halten.

Das dürfen aber auch andauernde Ziele sein, wie drei Mal die Woche ins Fitnessstudio gehen oder in sechs Monaten am Marathon teilnehmen.

Schreibe sie auf und notiere Dir, wie genau Du diese Ziele erreichen willst.
Ich setze mir meist kleine Etappenziele. Das hilft mir motiviert zu bleiben und zeigt, welche kleinen Fortschritte ich schon erreicht habe.

Mehr Tipps und Tricks gibt’s in diesem Video:

Sind die Prioritäten einmal gesetzt, müssen sie auch eingehalten werden

Prioritäten setzen ist schön und gut. Bringt aber auch nicht viel, wenn sie nicht eingehalten werden. Ich habe bei mir selbst die Erfahrung gemacht, dass ich Ziele am besten sofort umsetzen.

Ansonsten wird die Umsetzung immer und immer weiter nach hinten verschoben, weil doch noch etwas dazwischen gekommen ist.

Lass Dich nicht von kleinen unwichtigen Dingen ablenken. Die WhatsApp Nachricht Deiner besten Freundin muss einen Augenblick warten. Widme Dich einer Sache konzentriert und voll fokussiert.

Pluspunkt: Wenn Du das Multitasking sein lässt, bist Du auch produktiver – einer der goldenen To-Do Tipps, die wir Dir schon hier vorgestellt haben.

Du bist kurzfristig vom Weg abgekommen? Sei´s drum, aufrappeln und weitermachen!

Gerade, wenn Du Dir Prioritäten gesetzt hast, die über einen längeren Zeitraum hinauswirken, braucht es Willenskraft. Die wird aber nur in den seltensten Fällen konstant anhalten.
Du wirst Rückschläge erleben, Fristen verlängern und manchmal einfach keine Motivation mehr finden, um weiterzumachen.

Das Allerwichtigste in solchen Momenten ist, dass Du Dich nach jedem Rückschlag neu aufrappelst und weitermachst, als wäre nichts passiert. Warte damit nicht erst bis zum nächsten Tag, zögere das Weitermachen nicht unnötig hinaus.
Lege sofort wieder los. Nimm Dir die Disziplin und starte neu durch.

Schritt für Schritt kommst Du so Deinem Ziel immer näher. Und wenn Du dann zurückschaust, kommt es Dir gar nicht so anstrengend vor.

Mit gesetzten Prioritäten wirst Du schon bald wesentlich effektiver und zufriedener arbeiten können. Wenn ich merke, dass ich meine Ziele erreicht habe, fällt es mir deutlich leichter motiviert zu bleiben und die neuen Ziele anzugehen! Schreib uns in die Kommentare, wo Du Deine Prioritäten setzt!

Alle Links in der Übersicht:

Leidest du an Verlustangst?

Sie hält dich in ungesunden Beziehungen und dem falschen Job gefangen: Verlustangst.

Wenn wir Verlustangst überwinden wollen, sollten wir uns fünf Fragen stellen. Sie helfen dir dabei, Anzeichen für Verlustangst zu erkennen und zu verstehen.

Teste wie viele dieser Anzeichen auf dich zutreffen und ob du an Verlustangst leidest: Jetzt kostenlosen Test starten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.