gesunde Smoothies

Gesunde Smoothies: Die 3 wichtigsten Zutaten

Gesunde Smoothies sind längst als Alternative zur herkömmlichen Mahlzeit in unseren Küchen angekommen. Das Experimentieren mit Rezepten und unterschiedlichen Mischungen macht Spaß und schmeckt! Zumindest in den meisten Fällen.

Dabei stechen drei Zutaten besonders heraus. Sie gestalten den Smoothie nicht nur leckerer und farbenfroher, sondern auch um ein Vielfaches gesünder.

Welche das sind und was sie so besonders macht, verraten wir jetzt.

Haut wie ein Babypopo? 👶

Damit das kein Traum bleibt, müssen wir etwas dafür tun ... 💪🏼

Wie Deine Haut weich und zart wird, verrät Dir unser kostenloser Haut-Test!

Orangen geben viel Flüssigkeit

Der Klassiker ist die Orange. Orangensaft gehört für viele zu einem guten Frühstück einfach dazu. Doch wusstest Du, dass Orangen im Smoothie noch viel besser aufgehoben sind?

Denn wenn wir einen frischen Orangensaft pressen, verwenden wir meist nur den Saft und das Fruchtfleisch.

Viele der wichtigen Vitamine stecken allerdings auch in der weißen Haut. Dort sind die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe untergebracht. Die schützen Dich vor einer ganzen Anzahl an Krankheiten!

Wäre doch schade, diese wertvollen Vitamine wegzuschmeißen.

Anne von dem YouTube Kanal „BodyKiss“ zeigt vier verschiedene gesunde Smoothies zum Nachmachen:

Orangen stärken das Immunsystem besonders gut

In einer großen Orange stecken bereits 100 Milligram an Vitamin C drin! Damit hast Du durch einen Smoothie Deinen Tagesbedarf an Vitamin C gestillt. Win!

Vitamin C baut bekanntlich Dein Immunsystem auf! Der Virenschutz Deines Körpers ist durch die Orange im Smoothie also stets aktiviert und bestens geschützt.

Besonders im Winter solltest Du auf die Orange im Smoothie nicht verzichten. Denn zu der Zeit leiden viele an einem Vitamin C Mangel. Und der Winter ist natürlich auch die Zeit für viele Erkältungswellen. Woran das wohl liegen mag!

Das englische Sprichwort: „An apple a day, keeps the doctor away.“ (zu deutsch: ‚Ein Apfel am Tag, hält den Arzt fern‘) darfst Du ab sofort durch die Orange austauschen.

Orangen fördern die Aufnahme von Eisen

Wenn Du des Öfteren an Erschöpfung, Konzentrationsschwierigkeiten und Schlappheit leidest, muss das nicht unbedingt etwas mit Schlafmangel zu tun haben.

Viele Frauen kennen das Problem des Eisenmangels. Während unserer Menstruation verlieren wir jeden Monat auch an Eisen. Wer nicht aktiv auf eine eisenreiche Ernährung achtet, kann so schnell unter Eisenmangel leiden.
Dabei ist Eisen wichtig für den Sauerstofftransport im Blut.

In Orangen selbst findest Du nur eine geringfügige Menge an Eisen, rund 0,4 Milligramm pro 100 Gramm.

Doch die Orange fördert die Aufnahme von Eisen. Dein Blut ist praktisch bereit für eine eisenreiche Ernährung. Daher wirken Orangen in Kombination mit Kräutern wie Petersilie oder Getreide wie Weizenkeimen besonders gut, denn die liefern eine ganze Menge Eisen.

Rezept: Orangen-Bananen-Aprikosen Smoothie

Zutaten:
  • 1 Petersilienstrauch/ alternative getrocknete oder gefrorene Petersilie
  • 2 Orangen, geschält
  • 5 Aprikosen mit Schale & entsteint
  • 1 Banane, geschält
  • 150 ml Wasser
  • Spritzer Zitrone
  •  Zubereitung:

    Schneide die Zutaten zunächst einmal so klein, dass Dein Standmixer sie gut zerkleinern kann. Wenn der Mixer ohnehin richtig viel Power hat, kannst Du diesen Schritt auch überspringen.

    Gebe zuerst die Banane in den Mixer. Sie geben Deinem Smoothie eine angenehme Süße. Je dunkler die Banane, desto süßer der Smoothie.

    Die Orangen und die Aprikosen hinzugeben. Dann die Petersilie hinzufügen und den Zitronensaft über den Zutaten hinzugeben.

    Das alles so lange mixen bis der Smoothie schön cremig ist und keine größeren Stückchen zu sehen sind.
    Fertig ist der leckere und sehr nahrhafte Smoothie!

    Karotten beugen Herzprobleme vor

    Eine Karotte snacke ich ohnehin gerne mit einem leckeren Dip oder auch ohne alles. Aber auch im Smoothie ist das Gemüse gut aufgehoben.

    Denn Karotten sind vor allem reich an dem Farbstoff Beta-Carotin. Das gehört zum Provitamin A, also einer Art Vorstufe des Vitamin A.

    Erinnerst Du Dich noch daran, wie Deine Eltern immer gesagt haben, dass Du fleißig Möhren essen sollst, weil das gut für die Augen ist? Das liegt am Vitamin A, denn das ist fördert nicht nur das Zellwachstum und unser Immunsystem, sondern eben auch unsere Fähigkeit bei Tag und Nacht gut und scharf zu sehen.

    Beta Carotin ist nicht nur für die charakteristische orange-rote Farbe der Karotte verantwortlich, sondern schützt Dich auch vor Krebserkrankungen. Auch stärkt es Dein Herz-Kreislauf-System und kann so einen Herzinfarkt vorbeugen.

    Karotten stärken unsere Knochen

    Darüber hinaus stecken Karotten voller Mineralstoffe. Mit großen Mengen an Kalium, Phosphor, Kalzium und Magnesium helfen uns Karotten die Knochen zu stärken. Gesunde Smoothies sollten daher immer eine Handvoll Karotten enthalten.

    Geheimtipp: Karotten immer mit gesunden Fetten mischen

    Damit Dein Körper das in den Karotten enthaltene Carotin besser aufnehmen kann, solltest Du immer parallel etwas fetthaltiges zu Dir nehmen. Denn Carotin ist fettlöslich!

    Ich meine damit kein Bacon, sondern eine Avocado oder etwa Walnüsse, die Du mit den Smoothie mischst. Das schmeckt sehr lecker und ist gesund!

    Rezept: Karotten-Kiwi-Smoothie

    Zutaten:
  • 2 Karotten
  • 1 Kiwi
  • 3 Orangen, geschält
  • Saft einer halben Limette
  • Handvoll Walnüsse
  • Wasser nach Bedarf
  • Zubereitung:

    Schneide zunächst die Karotten in Scheiben. Die Kiwi schneidest Du zunächst zur Hälfte und hebst mit einem Löffel das Fruchtfleisch heraus. Zusammen mit den Orangen und den Walnüssen in den Mixer geben.

    Den Saft einer halben Limette noch hinzufügen und für eine Minute mixen.

    Sollte die Masse zu dickflüssig sein, kannst Du entweder eine weitere Orange hinzufügen oder etwas Wasser nachschütten.

    Weizenkeime regen die Verdauung an

    Von Weizenkeimen hast Du sicherlich schon gehört. Sie sind ein Abfallprodukt des herkömmlichen Weizenkorns und geradezu winzig.

    Doch anstatt die wegzuwerfen, sollten Weizenkeime besser Bestandteile für gesunde Smoothies werden. Denn die kleinen Keimlinge haben es faustdick hinter den Ohren!

    Weizenkleie ist voller Vitamine und Mineralien

    Die Liste der Vitamine, die in diesem kleinen Keimling stecken ist lang. Diese Vitamine helfen nicht nur unser Nervensystem auf Vordermann zu bringen, es kann auch eine Demenz vorbeugen. Das alles dank des Vitamins B1. Fehlt dieses Vitamin, leiden Betroffene oft an Depressionen und Gedächtnisschwäche.

    Aber auch der Stoffwechsel wird angeregt. Somit ist Weizenkleie auch gut für alle, die sich nicht nur gesund ernähren wollen, sondern zusätzlich das ein oder andere Kilo verlieren möchten.

    Außerdem werden das Immunsystem, das Herz-Kreislauf-System, sowie die Lungenfunktion verbessert. Durch Weizenkeime kannst Du Stress entgegenwirken und Dein Haarwachstum wieder anregen.

    Auch die Zellen regenerieren schneller. Damit sind Weizenkeime ein echter Anti-Aging Tipp und dürfen daher als eines der drei goldenen Zutaten nicht fehlen.

    Die „BIO Weizenkeime“ von Koro sind vegan und somit ohne Zusätze. Damit bekommst Du ein sehr reines Produkt, dass Du sehr für gesunde Smoothies verwenden kannst.

    Weizenkeime sind ein wichtiger Eisenlieferant

    Gesunde Smoothies sollten neben Orangen auch Weizenkeime enthalten, da diese zwei Zutaten Hand in Hand gehen. Während Orangen das Immunsystem stärken und den Körper empfänglicher für Eisen machen, sind Weizenkeime ein wichtiger Eisenlieferant. Auf 100 Gramm fallen ganze 9,2 Milligramm Eisen.

    Für eine erwachsene Frau werden am Tag 15 Milligramm Eisen empfohlen. Mit Weizenkeimen im Smoothie kann eine Frau also ihren Bedarf an Eisen fast gänzlich decken.

    Langsamer Altern

    Wer regelmäßig Weizenkeime zu sich nimmt, kann den Alterungsprozess deutlich verlangsamen. Das ist ja auch kein Wunder bei der Fülle an Vitaminen, die den Körper frisch und stark halten.

    Darüber hinaus enthalten Weizenkeime viel pflanzliches Eiweiß. Das sättigt nicht nur, sondern hilft auch die Muskeln aufzubauen. So fallen Bewegungen leichter und die Gesundheit bleibt erhalten.

    Rezept: Der Löwenzahn-Smoothie

    Zutaten:
  • Handvoll Löwenzahnblätter
  • Handvoll Babyspinat
  • 2 Pfirsiche
  • 2 Karotten
  • 1 Orange, geschält
  • 1 Banane
  • 2 TL Weizenkeime
  • Wasser nach Bedarf
  • Zubereitung:

    Die Löwenzahnblätter und den Spinat gründlich waschen, große Blätter zerkleinern und in den Mixer geben. Die Banane vierteln und bei den Pfirsichen jeweils den Kern entfernen. Alles mit der Orange in den Mixer geben.

    Nun schneidest Du die Karotten in Scheiben und gibst sie hinzu. Die Weizenkeime obendrauf streuen und für 3 Minuten cremig mixen.

    Bei Bedarf mit Wasser cremiger mixen.

    Orangen, Karotten und Weizenkeime. Wenn diese drei Zutaten entweder für sich genommen oder alle zusammen gemischt werden, erhältst Du leckere und gesunde Smoothies. Yummy!

    Welche Inhaltsstoffe pflegen deine Haut am besten?

    Mit diesem Test erfährst Du, wie Du deine Haut am besten pflegen und schützten kannst, damit sie immer jugendlich frisch wirkt. Probier es aus: Test starten und herausfinden, was deine Haut wirklich braucht!

    Gesunde Smoothies: Die 3 wichtigsten Zutaten
    4.9 (98.18%) 11 votes

    Kommentar verfassen