Kleiderschrank ausmisten Tipps

Wie Du endlich erfolgreich Deinen Kleiderschrank ausmistest

Ich bin mir sicher, dass es bei Dir auch längst wieder überfällig ist! Im Kleiderschrank stapeln sich Berge an Kleidung, und vieles davon hast Du lange nicht mehr angezogen. Das heißt: Es muss ausgemistet werden! Ich gebe Dir heute eine praktische Anleitung, Wie Du effektiv vorgehen kannst und mit welchen Tipps Dir das Kleiderschrank ausmisten gelingt, gebe Dir die nötige Motivation mit auf den Weg und zeige Dir, wo und wie Du Deine aussortierte Kleidung am besten loswirst. Wenn Du Deine Effektivität allgemein steigern willst, solltest Du Dir diese 5 Tipps durchlesen.

Sortieren nach…


Damit Dein Kleiderschrank geordneter ist, solltest Du generell immer Deine Winterkleidung von Deiner Sommerkleidung trennen. Das ist übrigens auch eine tolle Möglichkeit eine Routine ins Ausmisten des Kleiderschranks zu bekommen.

Jeden Frühling räumst Du Deine Winterkleidung in Kartons und bringst sie an einen Ort, wo sie trocken lagern kann, und im Herbst tauschst Du alles wieder zurück. Schön sind Korbtruhen, wie diese 100x59x58cm große Truhe.

Allein dieser Schritt bringt enorme Ordnung in Deinen Kleiderschrank. Und während Du Deine Winterkleidung von Deiner Sommerkleidung trennst, kannst Du auch direkt wieder ausmisten!

Motivation finden

Ein Beitrag geteilt von Tidy Snap (@tidy_snap) am


Das wohl Schwierigste am Kleiderschrank Ausmisten – da helfen die besten Tipps nichts – ist vor allem eines: Anzufangen. Es gibt doch immer noch etwas, was einem dazwischen kommt. Oder die pure Faulheit überwältigt einen und man schiebt es letztlich monatelang vor sich her!

Die Lösung: Mach ein Event daraus!


Ruf eine Freundin an und setzt euch einen Tag zum gemeinsamen Ausmisten. Sie kommt vorbei, ihr macht euch einen Kaffee oder Tee und sie kann bei kritischen Teilen beratend tätig sein. Jedem fällt es schwer sich von einst geliebten Kleidungsstücken zu trennen. Mit einer guten Freundin fällt es deutlich leichter und macht auch noch Spaß!

Falls Du Inspiration suchst, solltest Du mal in dem Buch „Das Kleiderschrank-Projekt – Systematisch zum eigenen Stil und bewusstem Modekonsum“ greifen. Dort bekommst Du eine ganze Palette an hilfreichen Tipps für den Alltag.

Nicht alles zusammenwerfen

Ein Beitrag geteilt von Tina (@tina_bgld) am


Jetzt geht´s ans Eingemachte! Damit der ganze Prozess richtig Fahrt aufnimmt, solltest Du Deine Kleidung sortieren. Dazu bieten sich vier Kategorien an:

1. Ziehe ich häufig und gerne an…


Wir alle haben Teile, die wir so oft anziehen, dass wir gar nicht groß überlegen müssen. Diese Teile darfst Du auf Deinen ersten Stapel legen. Tu Dir selbst einen Gefallen und falte Deine Kleidung beim Stapeln. So kannst Du Dir später die Arbeit sparen.

2. Habe ich schon zu oft angezogen…

Hier kommen all die Dinge hin, die Du so oft getragen hast, dass sie sich ausgeleiert haben, Flusen haben, an denen die Farbe schon ausgeblichen ist und und und. So gern ihr das Teil auch mögt – es muss weg. Hier heißt es stark bleiben!

3. Ziehe ich praktisch nie an…


Das sind Kleidungsstücke, die man eigentlich nur in dem Moment toll fand, in dem man sie gekauft hat. Wenn Du eine Bluse immer wieder siehst, aber nie wirklich anziehst, muss sie raus! Du hast sie die letzten Monate nicht angezogen, und wenn Du ganz ehrlich bist, wirst Du sie auch nicht mehr anziehen. Das können unter Umständen auch recht neue Kleidungsstücke sein. Das sollte Dich aber nicht vorm Ausmisten abhalten.

Damit Dir solche Einkäufe nicht öfter passieren, lohnt sich ein Blick in das Buch „Minimal Fashion: Den eigenen Stil finden, Kleidung bewusst einkaufen und clever kombinieren“.

4. Vielleicht-Stapel

Das ist Dein Aufschiebe-Stapel. Wenn Du Dich nicht so ganz entscheiden kannst, kommt das Teil erstmal auf den Vielleicht Stapel. Die Kleidungsstücke des „Vielleicht-Stapels“ probierst Du ganz am Ende einzeln noch mal an. Besagte Freundin darf dann das vernichtende Urteil fällen – oder Gnade walten lassen.

Wichtig ist hier: Der „Vielleicht-Stapel“ sollte nur in Härtefällen verwendet werden. Sonst liegt am Ende der halbe Kleiderschrank auf dem Vielleicht Stapel. Nicht Sinn der Übung!

Wie so eine Aktion aussehen kann, zeigt dieses Video ziemlich gut:

Wohin mit der Kleidung – 4 Alternativen zum Wegschmeißen!


Du hast es geschafft! Dein Kleiderschrank ist ausgemistet und die Kleidungsstücke, die es nicht geschafft haben, sind in Tüten oder Kartons gepackt! Ich bin echt stolz auf Dich. Jetzt fragst Du Dich aber: Wohin mit der Kleidung?

Zum Wegschmeißen ist es meist viel zu schade! Das ist aber auch gar nicht notwendig! Ich zeige Dir verschiedene vier Alternativen!

1. An Familie und Freunde Verschenken

Mach Deinen Mitmenschen eine Freude und frage in Deinem Familien- und Bekanntenkreis, ob jemand an Deinen Sachen interessiert ist. Das ein oder andere Teil wird man so gut los. Das lohnt sich besonders bei Kleidungsstücken, die so gut wie neu sind, die Du aber einfach nicht trägst.

2. Kleidertauschparty organisieren


Haltet die Augen offen nach sogenannten Kleidertauschpartys. Du kannst sowas auch privat in Deinem Freundeskreis organisieren. So kannst Du auch Deine Freunde animieren, ihre Kleiderschränke auszumisten und ihr trefft euch alle an einem Abend und tauscht bei einem Glas Wein eure Kleidungsstücke aus.

Kleidertauschpartys werden aber auch immer mal öffentlich organisiert. Auf ins Internet und für Deinen Standort nach einer Kleidertauschparty googlen. Übrigens auch eine schöne Möglichkeit neue Menschen kennen zu lernen!

3. Die Kleidung verkaufen


All die Kleidung hat ordentlich Geld gekostet, dann ist es nur nachvollziehbar, wenn man ein wenig des Geldes wieder zurückhaben will. Viele Second-Hand-Läden kaufen Dir gute, saubere Kleidung für ein wenig Geld ab. Ein bekannter Online Second-Hand Store ist Mädchenflohmarkt.

Wenn Du Dich für Flohmärkte begeistern kannst, und selber gern zwischen den verschiedenen Ständen entlangschlenderst, ist auch das eine Option. Stell Deinen eigenen Stand auf und biete Deine Kleidung an. Dazu bieten sich diese Multifunktionstische an, die Du auch in anderen Situationen nutzen kannst. Über die Preise kannst Du dann vor Ort verhandeln.

Ganz klassisch lassen sich Kleidungsstücke auch bei Online Plattformen wie Ebay oder Momox anbieten. Oder ihr wendet euch an Apps wie Kleiderkreisel.

4. Spenden


Da Altkleidercontainer nicht immer das tun, was sie versprechen, heißt es: Augen auf, bei der Container-Wahl. Viele werden rein kommerziell genutzt und der gute Zweck bleibt aus. Informiere Dich vorher lieber ausführlich. Auf fairwertung.de findest Du den Altkleidercontainer an Deinem Standort, an dem verantwortungsvoll und fair mit Deiner Kleidung anderen geholfen wird.

In immer mehr Städten finden sich sogenannte Oxfam-Shops. Das sind Shops, in denen ehrenamtlich Second-Hand Kleidung verkauft wird und der Ertrag gespendet wird. Oxfam Shops nehmen nicht nur Kleidung, sondern alle möglichen Artikel entgegen. Es lohnt sich dort seine Kleidung zu spenden, und nebenbei durch die vielen Schätze zu stöbern, die dort verkauft werden.

Flüchtlingshilfen freuen sich immer über eine Spende und Du weißt, bei wem Deine Kleidung ankommt.

Du merkst, es gibt viele Möglichkeiten, wie Du Deine aussortierte Kleidung verwerten kannst.

Wichtig ist, dass Du mit dem Kleiderstücke ausmisten beginnst. Deshalb nehmen wir uns das jetzt gemeinsam vor: Noch dieses Wochenende nehmen wir uns das Ausmisten vor! Schick uns doch ein Bild von Deinem ausgemisteten Kleiderschrank! Und schreib in die Kommentare, was Du mit Deiner aussortierten Kleidung gemacht hast!

Rahel Tekle
Community Manager, lovethislook.de

Rahel Tekle ist Politikwissenschaftlerin und Fashionista aus Bonn. Sie ist immer dabei, etwas Neues zu entdecken und hegt eine ganz besondere Liebe fürs Schreiben.
Wie Du endlich erfolgreich Deinen Kleiderschrank ausmistest
4.9 (97.5%) 8 votes

Kommentar verfassen