Kokosöl für die Haare

Kokosöl für die Haare: So wirkt es am besten!

Mit Kokosöl konnte ich lange Zeit nichts anfangen. Zu kompliziert schien mir die Anwendung von dem festen Öl.

Doch nachdem ich unzählige Male gehört habe, wie positiv sich Kokosöl auf die Haarpflege anderer auswirkt, habe ich es auch gewagt und bin seitdem begeistert. Das Haar wird deutlich weicher, seidiger und wird kräftiger. Und auch den Haarwuchs konnte ich durch Kokosöl anregen.

Doch wie wendet man es am effektivsten an? Ich zeige Dir, wie Kokosöl am besten wirkt!

Wie ist das wahre Alter Deiner Haut? 

Hast Du noch die Haut einer 20-Jährigen, oder ist Deine Haut sogar schon älter als Du selber?

Wie das wahre Alter Deiner Haut ist, verrät Dir unser kostenloser Haut-Test!

Kokosöl vor der Haarwäsche

Bevor Du unter die Dusche steigst, solltest Du Dein Haar mit den Fingern vorsichtig entwirren. Besonders bei lockigem Haar kann ich das empfehlen. So vermeidest Du Haarbruch und Spliss und hast es später unter der Dusche leichter, das Haar durchzubürsten.

Nimm zum Entwirren der Haare eine kleine Portion Kokosöl und wärme sie auf den Handflächen auf. Reibe dazu die Handflächen aneinander. Wenn Dir das zu aufwendig ist, kannst Du auch eine kleine Portion Kokosöl im Topf oder in einem heißen Wasserbad zum Schmelzen bringen.

Vorsicht: Achte darauf, dass Du das Öl wieder abkühlen lässt, bevor Du mit den Fingern daran gehst. Sonst gibt´s schnell böse Verbrennungen!

Kokosöl für die Haare: Erst Shampoo, dann Wasser

Nun folgt der zweite Schritt.

Anstatt die Haare erst nass zu machen und dann zu shampoonieren, drehst Du diesen Schritt um. Ja, das klingt merkwürdig, aber vertrau mir. So kriegst Du das Öl viel schneller aus den Haaren heraus.

Also, erst ein mildes Shampoo, das am besten frei von Silikonen ist, in die Haare einarbeiten. Dann die Haare mit Wasser abspülen.

Wenn Du Locken hast und die Curly Girl Methode anwendest, gilt das gleiche, nur eben mit einem Conditioner. Erst den Conditioner in die Haare einkneten, dann mit Wasser ausspülen.

Kopfhaut-Massage mit Kokosöl

Nach der Haarwäsche greifst Du am besten zum Mikrofaser-Handtuch und drückst das Wasser aus dem Haar. Nicht rubbeln, das zerstört die Haarstruktur und fördert Haarbruch.

In das handtuchtrockene Haar massierst Du nun Kokosöl ein. Wie zu Beginn verreibst Du es entweder in den Handflächen oder lässt es in einem heißen Wasserbad schmelzen.



Massiere in kreisenden Bewegungen Deine Kopfhaut. Das tut nicht nur unendlich gut und entspannt, sondern regt auch die Durchblutung der Kopfhaut an. Dadurch wird das Haarwachstum gefördert – Du bekommst schneller langes und gesundes Haar.

Kokosöl in die Längen verteilen

Nach der Kopfhaut Massage verteilst Du das Kokosöl in den Längen und Spitzen. Den Spitzen solltest Du dabei besonders viel Liebe schenken, denn dort ist das Haar am strapaziertesten.

Teile das Haar in Partien auf und stelle sicher, dass Du das Kokosöl gründlich verteilst.
Wie genau Kokosöl für die Haare in der Praxis aussieht, siehst Du in diesem Video:

Seidentuch über Nacht

Klar, Du kannst das ganze nach einer Stunde wieder ausspülen. Am besten funktioniert Kokosöl für die Haare aber, wenn Du es über Nacht einwirken lässt.

Wer sich einfach aufs Kissen legt, hinterlässt eine riesige Sauerei, schließlich ist das Haar voller Öl!

Greife daher lieber zu einem Mikrofaser-Handtuch in das Du Dein Haar einwickelst oder zu einer Schlafmütze aus Seide beziehungsweise einem Seidentuch.

Die Schlafmütze aus 100% Seide von Nicole Knupfer ist atmungsaktiv und schützt das Haar vor Haarbruch über Nacht.

Wenn Du das Kokosöl über Nacht einwirken lässt, bleibt mehr im Haar und kann so viel tiefer ins Haar einziehen.



Die Seiden-Schlafmütze kannst Du ganz einfach bei 30 Grad in der Waschmaschine waschen. Eine einmalige Anschaffung, die Deine Haarpflege langfristig verbessern wird.

Kokosöl kann nicht nur für die Haare verwendet werden, sondern hat noch viele weitere Vorteile. Die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten durch Kokosöl findest Du in diesem anschaulichen Video:

Wie oft soll ich Kokosöl verwenden?

Wie oft Du Kokosöl für die Haare anwendest, kommt auf Deinen Haartyp an. Bei glattem Haar, dass nicht besonders trocken ist, würde ich einmal im Monat empfehlen.

Wenn Du Locken hast, kannst Du je nach Lockentyp auch einmal die Woche diese reichhaltige Kur anwenden. Deine Haare werden dadurch lebhafter, geschmeidiger und gesünder.

Meine Haarroutine hat sich durch Kokosöl für die Haare um 100 Prozent verbessert.

Wie wendest Du Kokosöl für die Haare an und welche Tipps würdest Du anderen bei der Haarpflege empfehlen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Wie ist das wahre Alter Deiner Haut?

Hast Du noch die Haut einer 20-Jährigen, oder ist Deine Haut sogar schon älter als Du selber?

Mit diesem Test erfährst Du, wie das wahre Alter Deiner Haut ist. Probier es aus: Test starten und herausfinden, wie alt Deine Haut wirklich ist!

Kokosöl für die Haare: So wirkt es am besten!
4.8 (96.67%) 12 votes

Kommentar verfassen