Helfersyndrom Symptome

7 Helfersyndrom Symptome: Hilfst du zu viel?

Du bist immer da, wenn dich jemand braucht. Du kannst gar nicht anders. Niemand muss dich bitten – helfen ist für dich selbstverständlich. So selbstverständlich, dass du dein eigenes Wohl und deine Wünsche komplett zurückstellst, bis zur Selbstaufgabe. Und das geht nicht gut aus. Hilfst du zu viel? Wir zeigen typische Helfersyndrom Symptome auf. Je mehr davon auf dich zutreffen, desto wahrscheinlicher das Helfersyndrom.

1. Ich MUSS helfen

Anderen zu helfen ist eine wunderbare Tugend. Bei Menschen, die ein Helfersyndrom entwickelt haben, ist es aber schon fast ein Zwang geworden. Der Drang zu helfen, ist extrem groß und erdrückt alles andere. Eigene Belange und Termine sind vergessen. Plötzlich zählt nur noch die neue Aufgabe: Der anderen Person helfen.

Die Gefahr: Das Helfersyndrom kann dich davon abhalten, ungesunde Beziehungen zu verlassen. Dein Mitgefühl hält dich sogar in toxischen Beziehungen gefangen. Hör auf dein Bauchgefühl!

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Wie hoch Dein Selbstbewusstsein im Vergleich zu anderen ist, verrät Dir unser kostenloser Test!

2. Helfersyndrom Symptome: Ich fühle mich schuldig

Du hast einen Urlaub geplant, kurzfristig zieht deine beste Freundin um. Diese Situation ist für Menschen mit ausgeprägtem Helfersyndrom fast unerträglich. Symptom Nr. 2: Jeder mit einem Helfersyndrom fühlt sich unglaublich schuldig, wenn man jemandem nicht unter die Arme greifen kann. Du fühlst dich so, als hättest du versagt. Selbst wenn das für andere kein Problem darstellt und deine beste Freundin sicher genug andere Umzugshelfer finden wird – du fühlst dich schlecht.

Sich selbst vertrauen: 6 Experten-Tipps für Selbstsicherheit

3. „Was ich brauche ist nicht so wichtig wie das, was andere brauchen“

Sich selbst zurückstellen – das ist die große Stärke bei einem Helfersyndrom. Du siehst immer die anderen. Du fühlst, was sie brauchen. Dein Empathie-Vermögen ist unglaublich stark ausgeprägt. Für dich und deine Bedürfnisse einzustehen ¬– das fällt schwer.

Sich selbst zurückstellen – das ist nicht nur Stärke, sondern gleichzeitig auch die große Gefahr. Denn nur wenn du dich selbst gut fühlst, kannst du für andere eine echte Bereicherung sein. Wenn du oft an andere denkst, vergiss nicht, auch genügend Ich-Zeit einzuplanen. Hier haben wir dir verraten, wie du im Alltag mehr Zeit für dich finden kannst.

4. „Ich helfe, auch wenn das nicht erwünscht ist“

Du witterst, das Hilfe benötigt wird und zack – du bist allzeit bereit, lässt alles stehen und liegen. Niemand muss dich darum bitten. Du hilfst, selbst wenn das nicht erwünscht ist. Exzessives Helfen, ohne danach gefragt zu werden – das spricht ebenfalls für ein Helfersyndrom.

Dein Tatendrang in allen Ehren – aufgezwungene Hilfe fühlt sich nicht immer gut an. Denn obwohl du die allerbesten Absichten hast und nur Gutes geben möchtest: Auf die andere Person kann es manchmal so wirken, als ob du dich aufdrängst.

Warum ein Helfersyndrom so schädlich für dich selbst ist – in folgendem Video erfährst du mehr dazu:

5. „Ich will der Retter sein“

Anderen ständig helfen – das klingt erstmal vollkommen selbstlos. Aber: Niemand von uns handelt komplett uneigennützig. Einen kleinen Nutzen für uns hat das ausgeprägte Helfen dann doch: Wir fühlen uns gebraucht. Wir glauben, wir spielen eine wichtige Rolle. Der Retter in der Not sein – das ist ein schönes Gefühl. Aber dieser Wunsch kann dich auch dazu bringen, dich selbst zu vernachlässigen.

6. Helfersyndrom Symptome: „Ich löse deine Probleme“

Egal, ob es die finanziellen Probleme deines Partners sind oder die Überstunden einer Kollegin – du übernimmst! Du reißt die Schwierigkeiten anderer an dich und suchst nach einer Lösung, bis du sie gefunden hast.

Selbstvertrauen stärken: Übungen, die sofort selbstsicher machen

Aber Vorsicht: Nicht immer ist das gewollt. Manchmal können sich andere durch dieses Verhalten vor den Kopf gestoßen fühlen. Frei nach dem Motto „Ich schaff das schon selbst.“ Denn es gibt einen Haken beim Helfersyndrom: Wer andere rettet, ist der Held. Die andere Person fühlt sich zwangsläufig unterlegen. Genau deshalb bekommen Menschen mit einem Helfersyndrom nicht immer die Anerkennung, die sie für ihr gutgemeintes Helfen bekommen sollten. In der Partnerschaft kommt es häufig zur fehlenden Wertschätzung – in diesem Artikel haben wir das Problem noch näher beleuchtet.

7. „Ich fühle mich erst gut, wenn ich helfe“

Eine typische Ursache für ein Helfersyndrom ist ein geringes Selbstvertrauen. Der Versuch, anderen ist zu helfen, ist bei vielen der Versuch, das eigene Selbstwertgefühl aufzubauen. Plötzlich ist da eine Aufgabe, ein Sinn. Und das gibt Kraft!

Vergiss aber bitte nie: Wahres Selbstvertrauen kommt von innen und hat nichts mit äußeren Faktoren zu tun. Selbst wenn du keine perfekte Hilfe geleistet hast, darfst du dich selbst schätzen! Wer sich erst wertvoll fühlt, wenn er für andere Probleme löst, hat mit großer Wahrscheinlichkeit ein Helfersyndrom entwickelt.

Nun kennst du die wichtigsten Helfersyndrom Symptome und hast vielleicht schon eine Ahnung bekommen, ob auch du davon betroffen bist. Noch mehr Informationen bekommst du im Buch „Das Helfersyndrom: Hilfe für Helfer“ von Wolfgang Schmidbauer.

Wie selbstbewusst bist Du wirklich?

Möchtest Du herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist?

Mit diesem kostenlosen Test erfährst Du, wie hoch Dein Selbstbewusstsein ist. Probier es aus: Test starten und herausfinden, wie selbstbewusst Du wirklich bist!

7 Helfersyndrom Symptome: Hilfst du zu viel?
5 (100%) 8 votes

Kommentar verfassen