naturlocken definieren

Naturlocken definieren: Pflege, Styling & bestes Produkt für schöne Locken

HAARE WIE MIT 20: 3 goldenen Regeln für gesundes und volles Haar bis ins hohe Alter. Hier ansehen …


Naturlocken sind wunderschön, sei stolz darauf! Wer Naturlocken definieren will, damit die Haarstruktur gut zur Geltung kommt, sollte auf die richtige Pflege und ein gutes Styling setzen. Erst dadurch bleiben die Locken schön definiert, glänzen stärker und fühlen sich weich und geschmeidig an. Wie du Naturlocken verstärken kannst und was du brauchst, um Locken definieren zu können, erfährst du jetzt.

Inhaltsangabe

1. Das sind die 4 Herausforderungen bei lockigen Haaren
2. Bestimme deinen Lockentyp
3. Mit diesem Tipp verknoten die Haare weniger
4. Befolge diesen Tipp nach dem Waschen
5. Auf dieses Produkt solltest du nicht verzichten
6. Dieser Stylingtipp sorgt für extreme Definition
7. Die beste Bürste für Locken
8. Mit Zwirbeln für Definition und Volumen sorgen
9. Lufttrocknen oder Föhnen?

1. – Das sind die 4 Herausforderungen bei lockigen Haaren

So viele Frauen wünschen sich eine schöne Lockenpracht – und du hast sie! Die Genetik bestimmt, mit welcher Haarstruktur wir auf die Welt kommen. Und obwohl viele Frauen von Locken träumen, bringt auch diese Haarstruktur ein paar Herausforderungen mit sich. Wenn du lockiges Haar hast, kämpfst du vor allem mit folgenden vier Problemen:

Welche Frisur passt zu mir?

Mach unseren kostenlosen Test und finde heraus, welche Frisur wirklich zu dir passt.

Du bekommst eine individuelle Empfehlung, passend zu deiner Gesichtsform, deinem Haar-Typ und deinem Charakter: Jetzt kostenlosen Test starten!

1. Frizz: Abstehende Härchen und krause Haare sind bei Locken ganz typisch. Die natürliche Schuppenschicht der Haarfaser ist bei lockigen Strähnen leicht aufgeraut. Dadurch neigt deine Haarstruktur eher zu Frizz.

2. Stumpfes Haar: Locken sind im Allgemeinen etwas trockener, als glatte Haare. Dadurch fehlt es ihnen an Glanz und sie können oft stumpf wirken.

3. Haarbruch: Dadurch, dass deine Locken feuchtigkeitsärmer sind, bricht die Haarfaser schneller ab. Dadurch kann es schwer sein, die Haare länger wachsen zu lassen.

/tmp/con-5e75d4826383f/101_Product.png

20% Rabatt auf Shampoo + Conditioner Sets

Sicher dir den SALE mit 20% Rabatt auf alle Sets!

Gutschein-Code: "RABATT20"

Jetzt shoppen

4. Locken hängen durch: Jede Frau mit lockigen Haaren wünscht sich eine schön definierte Lockenpracht, bei denen die einzelnen Locken besonders sprungvoll fallen. Stattdessen kämpfen wir oft mit Strähnen, die wenig Schwung haben. Durch die falsche Pflege kann die natürliche Lockenstruktur verloren gehen und die Haare sehen unregelmäßig gewellt aus.

Die gute Nachricht: Du musst dich nicht mit diesen Problemen abfinden! Mit der richtigen Haarpflege-Routine kannst du diese Beauty-Problemchen aus der Welt schaffen und die Lockenpracht bekommen, die du immer haben wolltest. Befolge folgende Tipps, um deine Locken zu definieren und strahlen zu lassen.

2. Naturlocken definieren – Bestimme deinen Lockentyp

Du möchtest deine Locken definieren? Erst wenn die Haare optimal gepflegt sind, entwickeln die Locken Sprungkraft. Daher ist es wichtig, ein besonderes Augenmerk auf die Haarpflege zu legen. Gerade wenn es um die richtige Haarpflege für deine Locken geht, ist es wichtig, seinen Lockentyp zu bestimmen. Nur dann kannst du deinen Haare die Pflege geben, die sie brauchen.

Naturlocken werden zwischen den Typen 2a und 4c unterteilt.

Der Typ 2a hat nur leichte Wellen und angedeutete Locken. Das ist also die sanfteste Lockenform innerhalb dieser Kategorien.

Jeder darauffolgende Typ hat etwas stärkere Naturlocken. Bis wir letztlich bei Typ 4c ankommen, der sich durch sehr starke Naturkrause auszeichnet.

Natürlich kann man auch zwischen zwei Typen liegen. Wichtig ist, dass du deinen Haartyp ungefähr einordnen kannst.

Du bist dir immer noch unsicher, zu welchem Lockentyp deine Haare zählen? Dieses Video hilft dir dabei, deinen Lockentyp einzuschätzen:

Generell gilt: Je stärker die Haare gelockt sind, desto mehr Feuchtigkeit brauchen sie. Sonst droht die gefürchtete Naturkrause, die sich keiner von uns wünscht.

Schon die richtigen Hausmittel können dir dabei helfen, deine Lockenmähne mit Tiefenpflege zu versorgen. In diesem Artikel erfährst du 12 einfache Rezepte für selbstgemachte Haarkuren, die deine Locken pflegen und vor einem Feuchtigkeitsverlust schützen.

Gönn deinen Haaren eine dieser Intensiv-Masken, wenn sie sich aktuell sehr trocken anfühlen, damit sie wieder weich und geschmeidig werden.

3. Mit diesem Tipp verknoten die Haare weniger

Wenn die Haare noch feucht sind, kannst du Naturlocken besonders gut definieren. Daher bietet sich das Styling nach der Haarwäsche an.

Bevor du aber unter die Dusche hüpfst, solltest du deine Haare mit den Fingern vorsichtig entknoten.

Unter der Dusche kannst du dann mit einem Conditioner die restlichen Knoten rauskämmen, bis du mit einem Kamm ganz leicht durch deine Haare gleiten kannst. Nutze einen grobzahnigen Kamm, wie zum Beispiel diesen hier. Er erleichtert das Entwirren und schont dein Haar.

Aber Achtung: Bitte benutze keinen Conditioner, der Silikone enthält. Das sind billige chemische Filmbildner, die das Haar beschweren und strähnig machen. Die Locken hängen dann nur noch schlaff herunter und verlieren ihre Sprungkraft.

Nicht nur das: Künstliche Silikone dichten deine Haare außerdem gegen jegliche Pflegewirkstoffe ab. Das Haar wird platt und immer trockener. Dadurch kann Spliss und Frizz entstehen.

Besser du setzt auf eine natürliche Pflege, die deine Locken definiert, schützt und pflegt. Die bessere Alternative zu synthetischen Silikonen sind reine pflanzliche Öle.

Geheimtipp Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl ist durch den hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren besonders empfehlenswert. Diese Fettsäuren sind in der Lage, selbst sehr widerspenstige und splissige Haare zu glätten und wieder ganz geschmeidig zu machen.

Wie eine Studie im Jahr 2013 zeigte, ist Sonnenblumenöl sogar feuchtigkeitsspendender als Olivenöl!

Durch Sonnenblumenöl kannst du die Längen besser und schneller durchkämmen. Sie verknoten weniger und glänzen mehr. Die enthaltenen Vitamin E und A helfen außerdem dabei, die Haarfaser zu regenerieren.

Der einzige Nachteil beim Sonnenblumenöl ist der Auftrag. Es ist schwierig, die richtige Dosierung zu finden. Schnell erwischt man zu viel und die Haare wirken fettig. Setze lieber auf einen Conditioner, der Sonnenblumenöl enthält. Das macht den Auftrag viel einfacher und du riskierst keine fettigen Haare.

Der „Hans Glanz Conditioner” enthält Sonnenblumenöl und kommt ganz ohne chemische Silikone aus. Deine Spitzen und Längen strahlen mehr und fühlen sich samtweich an. Und das schon nach der allerersten Anwendung.

Nutzerin Yvonne K. bestätigt: „Meine Locken lieben diesen Conditioner. Meine Naturlocken sind endlich wieder richtig schön!”

Für mehr Glanz solltest du deine Haare zum Schluss mit kaltem Wasser kopfüber auswaschen. Dadurch wird die Schuppenschicht der Haarfaser geschlossen und die Haare reflektieren das Licht viel stärker.

Zurück zur Inhaltsangabe

4. Naturlocken definieren: Befolge diesen Tipp nach dem Waschen

Du möchtest deine Naturlocken verstärken und solltest daher besonders behutsam mit deinen Haaren umgehen. Auf gar keinen Fall mit einem Handtuch durch die Haare rubbeln. Das zerstört die Haarstruktur und fördert Haarbruch.

Nach dem Waschen lieber zu einem Mikrofaser Handtuch greifen und damit das Wasser ausdrücken. Besonders für Locken sind Mikrofaser Handtücher besser, weil sie durch die glatte Oberfläche die Lockenstruktur nicht aufbrechen. Mikrofaserstoffe sind wesentlich sanfter zum Haar, als raue Baumwolle. Warum? Das findest du in diesem Artikel heraus.

Das extra saugfähige Mikrofaser Badetuch von PEARL eignet sich sehr gut.

Nach dem Waschen solltest du die Haare nicht noch einmal kämmen. Du kämmst sonst deine Locken raus – sie würden dann nur noch platt herunterhängen.

Zurück zur Inhaltsangabe

5. Naturlocken verstärken: Auf dieses Produkt solltest du nicht verzichten

Bestes Produkt für schöne Locken gesucht? Entscheide dich für einen nährenden Leave-in Conditioner, der mit langanhaltender Feuchtigkeit versorgt. Feuchtigkeit ist das A und O beim Naturlocken verstärken – man kann es nicht oft genug sagen.

Daher solltest du nach dem Waschen einen guten Leave in-Conditioner in dein Haar geben. Er ummantelt das Haar und macht es wunderbar geschmeidig, so dass du auch nach dem Lufttrocknen gesund gepflegte Spitzen hast.

Genau wie beim Conditioner, sollte auch der Leave-in Conditioner keine Silikone enthalten. Es ist allerdings gar nicht so einfach einen guten Leave-in Conditioner zu finden, der keinerlei schädliche Silikone enthält. Silikone sind billig und werden daher gerne als Ersatz für pflanzliche Öle eingesetzt.

Dieses Öl eignet sich für Naturlocken

Reines Sesamöl ist zum Beispiel eine wunderbare Alternative ohne Chemie und bedenkliche Inhaltsstoffe. Das leichte Öl bewahrt das Haar vor schädlichen äußeren Einflüssen. Es verleiht dem Haar mehr Feuchtigkeit und bildet einen schützenden Film, der deine Locken nicht beschwert. Sie wirken fülliger und sehen schön definiert aus.

Und um Frizz musst du dir auch keine Gedanken mehr machen: Sesamöl enthält eine ganze Reihe von Wirkstoffen, die gegen abstehende, krause Härchen helfen. Dazu gehören Linolsäure, Lecithin und Cholin. Sie nähren das Haar in der Tiefe und glätten die Haarstruktur.

Außerdem helfen die Vitamine B1, B2 und Vitamin E dabei die Haarstruktur zu regenerieren.

Unser silikonfreier „Spitzer Fritz Leave-in Conditioner“ fühlt sich besonders leicht an und nährt deine Lockenpracht durch Sesamöl, ohne sie zu beschweren. Deine Locken gewinnen an Spannkraft und glänzen stärker. Du kannst die Pflege sowohl im feuchten als auch trockenen Haar anwenden.

Knete die Lockenpflege mit Aufwärtsbewegungen in dein Haar ein. Oder du nimmst dir einzelne Haarsträhnen und zwirbelst die Strähne um den Finger. Folge dabei der natürlichen Struktur deiner Locken.

Du siehst schon nach der ersten Anwendung einen Unterschied: Die Locken strahlen, fühlen sich weich an und erhalten einen tollen Schwung.

Ganz wichtig: Achte darauf, dass du deine gesamte Haarpflege sowie Stylingprodukte auf silikonfrei umstellst. Nur so gehst du sicher, dass wirklich keine schädlichen Inhaltsstoffe an deine Haare gelangen, die sie austrocknen.

Zurück zur Inhaltsangabe

6. Bestes Produkt für schöne Locken: Dieser Stylingtipp sorgt für extreme Definition

Du möchtest richtige Kringellocken? Du willst, dass die Struktur deiner Locken zu 100% durchkommt?

Dann brauchst du eine Lösung, die dir noch mehr Definition bietet. Hier kommt ein pflegendes Haargel in Frage.

Nimm dir einzelne Strähnchen und arbeite das Haargel partieweise ein. Das machst du mit allen Strähnen, bis du letztlich mit einer voluminösen, sprunghaften Lockenpracht für die Arbeit belohnt wirst.

Ein veganes Haargel aus natürlichen Inhaltsstoffen bietet die Naturkosmetikmarke Santé.

Achtung, wichtig! Nimm nicht zu viel Haargel für die Strähnchen. Schon eine kleine Menge auf der Fingerkuppe ist ausreichend.

Zurück zur Inhaltsangabe

7. Die beste Bürste für Locken

Der ein oder andere mag vom Tangle Teezer schon gehört haben. Das sind Bürsten, die versprechen, wirklich jeden Wirrwarr auf dem Kopf sanft entknoten zu können. Im nassem und im trockenen Zustand.

Gerade wenn dein Lockentyp zwischen 3a und 4c liegt, ist der Tangle Teezer eine echte Offenbarung. Denn dann sind die Haare oft schwer zu kämmen und verknoten extrem schnell. Hier kann ein Tangle Teezer Abhilfe schaffen und deine Locken in extrem kurzer Zeit entwirren.

In strahlendem Salsa Red kannst du den Tangle Teezer speziell für gelocktes Haar hier bekommen.

Das Besondere daran: Die Borsten haben anders als bei herkömmlichen Bürsten keine Noppen und reißen daher deine Haare nicht aus. Er zähmt selbst die wildesten und krausesten Locken.Kämpfst du mit Haaren, die schnell verknoten? Ein typisches Problem von Lockenköpfen. In diesem Artikel lernst du Geheimtipps kennen, mit denen du das Problem beseitigen kannst.

Zurück zur Inhaltsangabe

8. Mit Zwirbeln für Definition und Volumen sorgen

Ein einfacher und praktischer Tipp zum Naturlocken definieren, ist das Zwirbeln der Haare. Dazu muss dein Haar nass und entknotet sein. Du unterteilst dein Haar wieder in Strähnchen und zwirbelst sie zu kleinen Dreadlocks zusammen.

Das könnte etwas dauern – aber es lohnt sich!

Schmeiß deine Lieblingsserie ein und fang an, deine Haare zu verzwirbeln. Stecke die Zwirbel mit einer kleinen Klammer fest oder binde ein Haargummi darum.

Wenn alle Strähnen zu kleinen Dutts gedreht sind, lässt du das Ganze lufttrocknen.

Sobald die Haare fast trocken sind, fixierst du den Look mit etwas Haarspray. Dann musst du nur noch alle Haarklammern oder Haargummis entfernen und die Zwirbel öffnen – voila! Eine lockere, definierte Lockenpracht.

Bitte auch beim Haarspray unbedingt darauf achten, dass es wirklich keine Silikone enthält, die deine Locken beschweren und spröde machen. In diesem Artikel findest du heraus, welches das beste silikonfreie Haarspray ist.

Wie die Zwirbel-Technik in der Praxis aussieht, kannst du dir in diesem Video ansehen:

Zurück zur Inhaltsangabe

9. Locken definieren: Lufttrocknen oder Föhnen?

Bei Locken ist lufttrocknen immer der klare Gewinner. Hitze würde die Strähnen nur austrocknen und kraus machen.

Durch das Trocknen an der Luft bleibt die Haarstruktur gesund. Dadurch fallen die Locken viel schöner und sehen definierter aus.

Du hast nicht immer Zeit, deine Haare an der Luft trocknen zu lassen?

Wenn man es dennoch mal eilig hat, sollte man zu einem Föhn mit Diffusor Aufsatz greifen. Philips hat einen Thermo Protext Iconic Haartrockner mit Diffusor, der sich wunderbar für definierte Naturlocken eignet.

Durch den Aufsatz wird das Haar sanft getrocknet. Und außerdem pustet der Föhn auch nicht alles wild Durcheinander – die Diffuser-Noppen bewahren die Definition und Struktur deiner Locken.

Sieh dir folgendes Video an, um zu erfahren, wie du Locken mit einem Diffusor in Form bringen kannst:

Zurück zur Inhaltsangabe

Du siehst: Es gibt sehr viele unterschiedliche Methoden für jeden Lockentyp, um die eigenen Locken definieren zu können. Ganz wichtig: Egal, welche Art von Locken du hast, sei dir ihrer Schönheit bewusst.

Auch wenn Locken manchmal mehr Pflege- und Stylingtricks benötigen – so viele Frauen würden alles dafür geben, eine natürliche Lockenpracht zu besitzen. Sei stolz darauf!

Suchst du auch noch der richtigen Frisur, um deine Locken perfekt in Szene zu setzen? Durch diesen Frisurtest findest du heraus, welcher Look wirklich zu dir passt.

Welche Frisur passt zu mir?

Mach unseren kostenlosen Test und finde heraus, welche Frisur wirklich zu dir passt.

Du bekommst eine individuelle Empfehlung, passend zu deiner Gesichtsform, deinem Haar-Typ und deinem Charakter: Jetzt kostenlosen Test starten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.